Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wolfgang Seyb wird neuer AKN-Chef

Wolfgang Seyb wird neuer Chef bei der AKN. Der Nahverkehrs-Manager tritt seinen neuen Job am 1. April nächsten Jahres an, bestätigte AKN-Sprecher Jörg Minga auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG.
Christian Hinkelmann
AKN-Triebwagen zwischen Schnelsen und Burgwedel in Hamburg während des zweigelisigen Streckenausbaus
AKN-Triebwagen zwischen Schnelsen und Burgwedel in Hamburg während des zweigelisigen Streckenausbaus

Seyb arbeitet zurzeit beim privaten Bahnunternehmen Veolia. Zuvor war er stellvertretender Geschäftsführer der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft in Schleswig-Holstein (LVS).

Zurzeit wird die AKN von einem Interimsvorstand geleitet, der aus dem Prokuristen Karl-Heinz Moje (Leiter der Neubauabteilung) und Stefan Bagowsky (Leiter Controlling) besteht.

Der bisherige Vorstand, Klaus Franke, war Ende September in den Ruhestand gegangen. Der 67-jährige musste seinen Arbeitsvertrag mehrfach verlängern, weil die AKN monatelang keinen geeigneten Nachfolger fand. Aus der Not heraus schaltete das Eisenbahnunternehmen sogar Stellenanzeigen in Fachblättern und auf der eigenen Website.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der neue S-Bahnhof Diebsteich wird später fertig als bisher angekündigt und sorgt im Herbst für eine lange Großsperrung im Netz.

S-Bahn Hamburg: Ein Monat Vollsperrung im Herbst

Der S-Bahnhof Diebsteich wird später wiedereröffnet als bisher angekündigt und auf zehntausende S-Bahn-Fahrgäste im Hamburger Nordwesten kommt im Herbst eine lange Vollsperrung zu. Die Einzelheiten.

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert