Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Workshop zu Ampeln in Hamburg

Die Ampelschaltungen im Straßenverkehr sollen verbessert werden – und jeder Hamburger darf mithelfen. Am 17. September veranstaltet der "Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer" einen Workshop für interessierte Bürger.
Christian Hinkelmann
HVV-Bus und Radfahrer an einer roten Ampel in Hamburg
HVV-Bus und Radfahrer an einer roten Ampel in Hamburg

Zusammen mit Experten sollen die Ampelsteuerungen an ausgewählten Hamburger Kreuzungen analysiert und optimiert werden. Ziel ist eine Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer – also Busse, Autoverkehr, Fußgänger und Radfahrer.

Die Behörde will mit der Veranstaltung erstmals die Nutzer unterschiedlicher Verkehrsmittel mit ihren eigenen und unterschiedlichen Erwartungen an einen Tisch bringen.

Damit die Diskussion sachlich und ausgewogen bleibt, sollen Fachleute aus der Wissenschaft an dem Treffen teilnehmen.

Außerdem werden Vertreter von verschiedenen Fachverbänden eingeladen, die „ihr“ Verkehrsmittel in der Diskussion verteidigen sollen.

Je nach Beteiligung der Bürger wären zum Beispiel intensive Diskussionen über weitere Bevorrechtigungen des Busverkehrs an Kreuzungen möglich.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S4-Sonderfahrt in Ahrensburg

Bekommt die S4 in Ahrensburg einen besseren Umstieg zur U-Bahn?

Bahn reagiert auf Kritik an der geplanten S-Bahnlinie S4 zwischen Hamburg und Bad Oldesloe. Neben Verbesserungen in Bargteheide könnte auch der Umstieg zur U-Bahn in Ahrensburg optimiert werden. Außerdem bringt der NAH.SH-Verbund plötzlich eine ganz neue Regionalbahnlinie ins Spiel.

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert