Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Zahl der Pendler von und nach Hamburg steigt deutlich

Immer mehr Menschen pendeln täglich vom Umland in die Hansestadt und umgekehrt. Seit 1989 ist die Zahl der Einpendler um 35 Prozent und die Zahl der Auspendler sogar um 100 Prozent gestiegen, wie aus einer neuen Studie der Haspa hervorgeht. Die meisten Pendler kommen aus den Kreisen Pinneberg und Harburg.
Christian Hinkelmann
Voller Bahnsteig am Hamburger Hauptbahnhof
Voller Bahnsteig am Hamburger Hauptbahnhof

Busse, Bahnen und Straßen zwischen Hamburg und dem Umland werden immer stärker genutzt. Zwischen den Jahren 1989 und 2012 ist die Zahl der Einpendler in die Hansestadt um 35 Prozent gestiegen (von 237.000 auf 321.000), die Zahl der Auspendler hat sich im selben Zeitraum sogar verdoppelt (von 50.000 auf 102.000).

Das geht aus der neuen Studie „Wohnen und Arbeiten in Hamburg“ des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts im Auftrag der Haspa hervor.

Demnach waren im Jahr 2012 insgesamt 219.000 Pendler pro Tag zwischen der Hansestadt und dem Umland unterwegs.

62,4 Prozent der Menschen, die in Hamburg arbeiten, wohnen auch in der Stadt, 18,7 Prozent leben in Schleswig-Holstein und 10,9 Prozent in Niedersachsen.

Die Autoren der Studie nennen zwei Gründe für die gestiegenen Pendlerzahlen: Zum einen wandern immer mehr Bewohner und auch Betriebe von Hamburg ins Umland aus, zum anderen lockt die Hansestadt als „wirtschaftliches Kraftzentrum“ mit einer guten Beschäftigungsentwicklung Einwohner aus der Region an.

Die meisten Pendler kommen laut der Studie aus den Umlandkreisen Pinneberg und Harburg in die Hansestadt (jeweils mehr als 40.000). D…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

Metrobus 5 auf Busspur in Hamburg (Vogelperspektive)

Hamburgs Busspuren werden länger – im Schneckentempo

Das Hamburger Busspuren-Netz wächst, wenn auch extrem langsam. Die historische Langzeit-Analyse zeigt: Hamburg tritt in Sachen Busspuren seit zwei Jahrzehnten auf der Stelle. Auch im Vergleich zu Berlin steht die Stadt nicht gut da. Doch es gibt Hoffnung auf neue Fortschritte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert