Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Zahl der Stadtbahn-Gegner nimmt ab

Die Zahl der Stadtbahn-Gegner in Hamburg nimmt offenbar leicht ab. Laut einer Onlineumfrage mehrerer Marktforschungsinstitute in Kooperation mit dem Abendblatt sind 57% der insgesamt 887 befragten Menschen gegen den Bau einer Stadtbahn.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn am U-Bahnhof Kellinghusenstraße in Hamburg
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn am U-Bahnhof Kellinghusenstraße in Hamburg
Foto: Hochbahn

Das ist ein leichter Rückgang gegenüber der letzten Meinungsumfrage zur Hamburger Stadtbahn. Im Dezember 2010 hatten in einer Infratest Dimap-Umfrage (NDR) noch 60% der Befragten gegen eine Stadtbahn gestimmt.
Allerdings ist auch die Zahl der Stadtbahn-Befürworter gesunken. Waren Ende 2010 noch 30% der Hamburger für den Bau einer Stadtbahn, sind es in der aktuellen Umfrage nur noch magere 17%.

Die Befragung für die aktuelle Umfrage wurde zwischen dem 6. Und 11. Mai 2011 durchgeführt. Sie endete damit genau einen Tag vor Bekanntwerden eines brisanten Luftverschmutzungsgutachtens, wonach Hamburg geltende EU-Grenzwerte zur Luftreinhaltung überschreitet. Laut Abendblatt sollen die Gutachter als Lösungsmöglichkeit explizit den Bau einer elektrischen Stadtbahn vorgeschlagen haben.

Sicherheitsgefühl im HVV ist gut

Ein weiterer Punkt in der aktuellen Umfrage war das Sicherheitsgefühl der HVV-Fahrgäste an Haltestellen.

Demnach fühlen sich 45% der regelmäßigen HVV-Nutzer unter den Umfragekandidaten (546 Personen) „meist sicher“. 42% fühlen sich „überwiegend sicher“ – haben aber hin und wieder Sicherheitsbedenken.
„Überwiegend unsicher“ fühlen sich nur 6% und „völlig unsicher“ fühlt sich offenbar niemand (0%).

Auffallend ist, dass die seit Dezember 2010 laufende Werbekampagne der Hochbahn zur Sicherheit an Haltestellen („Ich drück für dich“) offenbar wenig am Sicherheitsempfinden der HVV-Fahrgäste geändert hat.
Die Kampagne besitzt zwar unter den befragten Personen einen hohen Bekanntheitsgrad (66%), allerdings geben 69% der befragten Pendler, die die Kampagne kennen (358), an, dass sich ihr Sicherheitsempfinden dadurch nicht verbessert hat. 24% fühlen sich „etwas sicherer“ und nur 2% geb…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Blick auf die gesperrte AKN-Strecke in Ellerau. Im Hintergrund ist bereits der zweigleisige Ausbau erkennbar.

So kommt der Bau für die S-Bahn nach Kaltenkirchen voran

Seit sechs Wochen laufen die Bauarbeiten für den Ausbau der AKN-Strecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen zur S-Bahn. So sieht es aktuell auf der Baustelle aus, das wurde bisher schon geschafft und diese Arbeitsschritte stehen in den nächsten Wochen an.

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert