Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Züge von der Westküste sollen künftig am Diebsteich enden

Der geplante neue Fernbahnhof am Diebsteich bringt für Bahn-Pendler von der Westküste offenbar keine Vorteile. Ihre Züge sollen laut Zeitungsbericht weiterhin nicht zum Hauptbahnhof durchfahren sondern künftig im Altonaer Norden enden.
Christian Hinkelmann
So soll der geplante Fernbahnhof Altona künftig aussehen. Links der bisherige S-Bahnhof Diebsteich
So soll der geplante Fernbahnhof Altona künftig aussehen. Links der bisherige S-Bahnhof Diebsteich
Foto: Deutsche Bahn

Die Verlegung des Bahnhofs Altona an den Diebsteich bringt voraussichtlich keine Verbesserungen für Bahnpendler aus Richtung Westküste und Itzehoe: Die Züge der Nord-Ostsee-Bahn sollen offenbar auch in Zukunft nicht zum Hamburger Hauptbahnhof durchfahren sondern dann am Diebsteich enden.

Die Fahrgäste müssten somit am neuen Bahnhof Altona Nord in die S-Bahn umsteigen um zum Hauptbahnhof zu kommen, schreibt der Holsteinischer Courir. „Der Engpass in Hamburg ist die stark ausgelastete Verbindungsbahn zwischen Holstenstraße und Hauptbahnhof – und an dem ändert sich ja nichts“, so Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis zu der Zeitung.

Der Fahrgastverband Pro Bahn in Schleswig-Holstein hofft dagegen, dass das letzte Wort zu diesem Thema noch nicht gesprochen sei. „Mit dem neuen Bahnhof wird der Handlungsdruck für eine durchgehende Verbindung zum Hauptbahnhof zunehmen“, so Verbands-Sprecher Stefan Barkleit zum Holsteiner Courir.

Große Vorteile wird der neue Bahnhof Altona Nord dagegen für Bahn-Pendler aus Kiel und Flensburg bringen, die in den Hamburger Norden und Westen wollen. Ihre Züge sollen dem Bericht zufolge auf dem Weg zum Hauptbahnhof künftig auch am Diebsteich halten.

Dieser Extra-Halt koste zwar zwei Minuten Fahrzeit, da die Züge ab 2016 zwischen Hamburg und…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

4 Antworten auf „Züge von der Westküste sollen künftig am Diebsteich enden“

Wieviele Pendler werden in Altona-Nord in einen ICE umsteigen um zum Hbf zu fahren? Würde vieles wetten, dass eher bereits dort auf die S-Bahn umgestiegen wird, statt erst in Hbf.

@Christian Schmidt
Wenn der Bahnhof Altona im Jahre 2023 nach Diebsteich verlagert wird, existiert die S4 noch garnicht und wenn dann nur von Oldesloe/Ahrensburg bis Altona.
Von Altona-Nord (Diebsteich) bis Itzehoe/Wrist verkehrt dann (immer) noch die Nordbahn mit den neuen Triebzügen. Erst viel später sollen die Nordbahn-Regionalzüge zur S4-West umgewandelt werden; auch dann sollen diese Züge von Altona/Diebsteich bis Pinneberg auf den Fernbahngleisen fahren, und von Pinneberg bis Elmshorn fahren sie sowieso „nur“ auf den Fernbahngleisen. es gibt also keine freiwerdenden Trassen für die NOB.

@Rainer Kolbe
Für Regionalzüge, die in ALtona-Nord/Diebsteich enden, wird binnen weniger Minuten eine Umsteigemöglichkeit in einen anderen Fernzug (von Altona) in Richtung Haupthof existieren.

Schon komisch.

Wenn die S4-West kommt werden doch die Zuege ab Itzehoe, die ja ab Dezember zum Hbf fahren, durch den City-S-Bahntunnel fahren. Koennen die dadurch freiwerdenden Trassen nicht von der Westerlaendern genutzt werden?

Auch wenn die Züge in Altona Nord enden, wird es für die Reisenden aus Itzehoe und Husum und Westerland große Vorteile geben. Denn hier können Sie ohne Nutzung der S-Bahn direkt in die Fernzüge umsteigen, die aus Hamburg wieder herausführen. Entweder, weil die vom Abstellbahnhof kommen und in Altona einsetzen (wie bisher) oder weil sie von Kiel oder Flensburg kommen und nun in Altona Nord halten und erreichbar sind statt wie bisher an Altona vorbei zu fahren.

Gute Grüße,
Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert