Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Zug der Ideen nimmt Kurs auf Europas Straßenbahn-Städte

Zufall oder Absicht? Der "Zug der Ideen", der Hamburg in ganz Europa als Umwelthauptstadt repräsentieren soll, steuert fast ausschließlich Städte an, die auf Straßenbahnen setzten.
Christian Hinkelmann
Moderne Niederflur-Straßenbahn in Barcelona
Eine moderne Niederflur-Straßenbahn, bzw. Stadtbahn in Barcelona
Foto: Bahn-Bus-Bilder.de

Paris, Barcelona, Göteborg und Oslo – Der „Zug der Ideen“, startet in den kommenden Tagen zu seiner großen Werbetour durch halb Europa. In sechs vollgestopften Waggons wird der geneigte Besucher multimedial mit Hamburgs Vorzeige-Umweltprojekten berieselt. StadtRad, A7-Autobahndeckel und ein klimaneutrales Wilhelmsburg ab dem Jahr 2050 sind die großen Themen. Ursprünglich sollte in Wagen 1 noch ein weiteres Projekt vorgestellt werden: Der Bau einer elektrischen Stadtbahn. Nachdem die SPD den Bau aber abgeblasen hat, musste auch der dazugehörige Ausstellungsteil im Zug der Ideen wegfallen.

17 Städte wird der Zug in den kommenden fünf Monaten ansteuern – 15 davon besitzen ironischerweise eine Stadtbahn. Eine bewusste Entscheidung? „Nein“, sagt Volker Dumann, Sprecher der Hamburger Umweltbehörde auf Nachfrage. Es handele sich nur um einen Zufall, den man in der Behörde selbst noch nicht bemerkt habe. Laut Dumann haben sich die Städte selbst um einen Stopp des Ideen-Zuges beworben. Die endgültige Auswahl erfolgte dann in der Stadtentwicklungsbehörde zusammen mit dem „Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie“.

Ein Blick auf die Website des Ideen-Zuges stützt die „Zufalls-Theorie“. Straßenbahnen sind dort kein Thema. So wird zum Beispiel mit keinem Wort erwähnt, dass Hamburgs südfranzösische Partnerstadt Marseille für den Bau einer Stadtbahn vor vier Jahren die gesamte Innenstadt auf „umweltfreundlich“ trimmte. Autoverkehr gibt es seitdem dort immer weniger – gleichzeitig ist der Zahl der ÖPNV-Nutzer massiv angestiegen.

Auch die neu eingeführten Stadtbahnsysteme in Paris und Barcelona finden auf der Website keine Erwähnung. Stattdessen werden im Portrait von Barcelona Hybridbusse und fahrerlose U-Bahnen als wegweisende Umweltprojekte lobend hervorgehoben.

Lediglich bei der Vorstellung der französischen Stadt Nantes, die der „Zug der Ideen“ im Juli ansteuert, wird die Wiedereinführung der Stadtbahn erwähnt und als beispielhafte Verschmelzung von Ökologie und Ökonomie gepriesen. Demnach trug das g…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen

Seit Mittwoch hat Ottensen endlich einen eigenen S-Bahnhof. Gleich am ersten Tag wurde die neue Haltestelle gut genutzt. Ein gelungenes Vorbild für die Verkehrswende ist sie trotzdem nicht: Zeitpläne und Kosten liefen beispiellos aus dem Ruder. Eine Chronik des Schreckens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert