Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Spekulationen nach Zugunglück von Elmshorn: Fehlte möglicherweise ein Stück Schiene?

Nach dem Bahnunglück in Elmshorn wird in Sozialen Netzwerken spekuliert, dass unter dem entgleisten Zug angeblich ein Stück Schiene fehlte. Eine Bestätigung gibt es nicht.
Christian Hinkelmann
Angeblicher Fotobeweis: Unter dem verunglückten Zug fehlt ein Stück Schiene
Angeblicher Fotobeweis: Unter dem verunglückten Zug fehlt ein Stück Schiene
Foto: Jens Heinitz

Einen Tag nach dem Bahnunglück in Elmshorn ist noch immer unklar, wie es zu der Entgleisung des Regionalzuges kommen konnte. Offizielle Angaben zur Ursache gibt es von der Deutschen Bahn und der Bundespolizei noch nicht – aber Spekulationen.

So verbreitet sich gerade in Sozialen Netzwerken und Internet-Foren ein Gerücht, nachdem unter dem entgleisten Zug angeblich Schienen gefehlt haben sollen.

Die beiden Weichen, die der Zug auf dem Weg nach Westerland überfuhr, um von einem Gleis auf das Nachbargleis zu wechseln, seien wegen Bauarbeiten nicht miteinander verbunden gewesen, behaupten Internetuser (siehe hier).

Weiche wurde offenbar kurz vor Unglück ausgetauscht

Auf Fotos soll angeblich zu sehen sein, dass ein Schienenstrang der Weichenverbindung im Nichts endet. Dort war der Zug gestern entgleist.

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

U-Bahn-Triebwagen vom Typ DT5 im Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität

100-Sekunden-Takt bei der U-Bahn in Hamburg: So weit ist das Projekt

Bis 2029 sollen auf zwei wichtigen Strecken in Hamburg die U-Bahnen im 100-Sekunden-Takt fahren können. So sind die bisherigen Tests verlaufen, das ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen und diese beiden wichtigen Meilensteine stehen in diesem Jahr an.

Noch fahren die S-Bahnen am künftigen Fernbahnhof Altona auf einer provisorischen Umleitungsstrecke. Aber der neue Bahnsteig im Vordergrund nimmt bereits Gestalt an.

Neuer Fernbahnhof Altona: Die erste Bahnsteigkante steht

Kleiner Meilenstein auf der Baustelle für den neuen Bahnhof Altona in Hamburg: Der Bau der ersten Bahnsteigkante hat begonnen. Fotostrecke mit aktuellen Bildern vom Bau, vom Abriss des alten S-Bahnhofs Diebsteich und historischen Fotos von vor 45 Jahren.

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

9 Antworten auf „Spekulationen nach Zugunglück von Elmshorn: Fehlte möglicherweise ein Stück Schiene?“

Falls es jemanden interessiert. Zwischen Neumünster und Bad Oldesloe fahren die LINT derzeit in Doppeltraktion und ein Umlauf wird mit DB Regio – LINT gefahren.

„… Flügelschiene …“ Das mag schon sein, nur die Schiene zum befahren ist auch nicht da. Ich kann sie jedenfalls nirgendwo entdecken.

Also auf den Bildern ist ganz klar zu erkennen, das es da um Reste einer Weiche handelt.
Auf den „geraden“ Gleis fehlt gar nix!
Sowas würde nie und niemand irgendein Bauüberwacher freigeben.
Der Pfeil zeigt auf das alte abbiegende Gleisstück, welches nun im nichts endet.
Vermutlich ist der Zug über das alte Herzstück der Weiche herausgeholpert…

Allerdings war der Zug nach Westerland unterwegs. Um von Gleis 1 (wo er zuvor hielt) dorthin zu kommen, hätte er über die (nicht vorhandene) Weichenverbindung fahren müssen.

Wie immer in solchen Fällen;
Da haben bestimmt Cyberrussen die Hände im Spiel gehabt.
Werden ja zur Zeit fast für alles verantwortlich gemacht.
Aber einmal etwas seriöser gefragt:
Wie gut sind die Schienen der Deutschen Bahn?
Wer wartet sie?
Ist es die Deutsche Bahn selbst mit gut ausgebildeten DB`lern dabei und dran?
Oder schon outgesourct und bestimmte Tarifbilligfirmen machen den Knochenjob ?
Wie wird eigentlich dieser Knochenjob bezahlt?
Haben wir genug Wartung?
Und wie viel Geld stecken DB und Bundesregierung und Länder in eine gutes
Schienennetz.
Eine Studie von Pro Allianz Schiene sagt:
In der Schweiz wird pro „Schweizer“kopf 350€ pro Jahr investiert.
In Deutschland gerade einmal 49€ pro Kopf und Jahr
https://www.allianz-pro-schiene.de/presse/pressemitteilungen/2015-023-pro-kopf-ranking-europa-vergleich-bei-schienen-investitionen/

Mal eine schnelle und positive Reaktion der S-Bahn Hamburg: Die Züge der S21 wurden wegen des hohen Fahrgastaufkommens von/nach Pinneberg in der nachmittäglichen HVZ über Elbgaustraße bis Pinneberg verlängert. (Ich habe davon aber leider erst am späten Abend erfahren.) Das soll auch am Freitag, dem 17.11.22017 in beiden HVZ so gemacht werden. Genaue Zeiten sind mir allerdings noch nicht bekannt.

Gut so! Aber warum hat man diese fahrplanmäßig früher immer verkehrenden Züge vor Jahren eigentlich ersatzlos gestrichen?

Auf der Homepage der AKN läuft ein LIVE-TICKER mit folgendem Inhalt:

15.11.2017 – 12:00 Uhr Elmshorn
+++ Aufgrund einer Zugentgleisung der Deutschen Bahn in Elmshorn können betroffene Pendler/Fahrgäste vorübergehend die Linie A1 Eidelstedt – Neumünster auch mit DB Tickets befahren +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert