Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Zukünftige S-Bahn nach Bad Oldesloe weckt Begehrlichkeiten

Vor 2018 wird die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe wohl nicht eröffnet – aber die ersten Bahnunternehmen buhlen schon jetzt um die frei werdenden Kapazitäten, die durch die S4 im Hamburger Hauptbahnhof entstehen werden. Wer macht am Ende das Rennen?
Christian Hinkelmann
S4-Sonderfahrt in Ahrensburg
Sonderfahrt auf geplanter Linie S4 im Herbst 2011 in Ahrensburg
Foto: Christian Hinkelmann

Die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe (Eröffnung: vermutlich ab 2018) weckt Begehrlichkeiten. Bis zu 52 Regionalzugpaare (104 einzelne Zugfahrten) sollen laut einem Bahn-Papier durch die neue S-Bahn-Verbindung wegfallen. Das schafft Platz auf den quasi völlig überfüllten Fernbahngleisen im Hamburger Hauptbahnhof – und um den hat offenbar schon jetzt der Verteilkampf begonnen.

So teilte die Metronom-Eisenbahngesellschaft vor einigen Tagen über die Presse mit, dass sie die frei werdenden Gleise gern selbst nutzen würde, um ihre künftig alle Metronom-Züge bis in den Hauptbahnhof fahren zu lassen. Bislang müssen täglich fünf Zugpaare (10 Zugfahrten) auf der Strecke Hamburg-Lüneburg in Harburg enden, weil im Hauptbahnhof nicht genügend Platz ist. Das Uelzener Unternehmen verspricht sich von der Durchbindung dieser Züge bis in die Hamburger Innenstadt einen deutlichen Fahrgastzuwachs.

Aber die Metronom-Eisenbahngesellschaft ist nicht der einzige Interessent. Auch Schleswig-Holstein hat bereits einen Blick auf die frei werdenden Kapazitäten im Hauptbahnhof g…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Metrobus 5 auf Busspur in Hamburg (Vogelperspektive)

Hamburgs Busspuren werden länger – im Schneckentempo

Das Hamburger Busspuren-Netz wächst, wenn auch extrem langsam. Die historische Langzeit-Analyse zeigt: Hamburg tritt in Sachen Busspuren seit zwei Jahrzehnten auf der Stelle. Auch im Vergleich zu Berlin steht die Stadt nicht gut da. Doch es gibt Hoffnung auf neue Fortschritte.

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Radwege-Bau in Hamburg - ein umstrittenes Thema.

Analyse: Das bedeuten die Bezirkswahlen für die Hamburger Verkehrspolitik

Die Ergebnisse der Hamburger Bezirkswahlen haben Auswirkungen auf die Verkehrswende in den Stadtteilen. In vier Bezirken bleibt alles beim Alten, doch in drei Bezirken zeichnen sich Richtungswechsel ab. Eine bisher kaum bekannte Partei könnte zum entscheidenden Akteur werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert