Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahnstrecken nach Ahrensburg und Winsen stark gefragt

Nirgendwo im Hamburger Umland werden die Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren so stark steigen, wie auf den Bahnstrecken nach Ahrensburg und Winsen.
Christian Hinkelmann
Eine Regionalbahn am Bahnübergang Am Pulverhof in Hamburg-Tonndorf
Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn mit Doppelstockwagen auf der Strecke Hamburg - Ahrensburg (Linie R10) an einem beschrankten Bahnübergang in Hamburg-Tonndorf. Diese Linie soll durch die neue S-Bahnlinie S4 ersetzt werden.

Das hat der Hamburger Senat in seiner Antwort auf eine Große Anfrage des GAL-Verkehrspolitikers Till Steffen mitgeteilt und beruft sich dabei auf eine entsprechende Untersuchung (Drucksache: 20/1019).


In dieser Zukunftsstudie wurde ermittelt, wie voll die Züge auf den Strecken ins Umland an der Hamburger Landesgrenze (!) sind und wie viele Fahrgäste bis zum Jahr 2025 hinzukommen werden.

Spitzenreiter ist demnach die Bahnstrecke von Hamburg nach Ahrensburg. Im Jahr 2008 pendelten dort im Schnitt  täglich 21.700 Menschen über die Landesgrenze. Für die Zukunft erwarten die Autoren der Studie – bei einem mittleren Szenario – rund 26.800 Fahrgäste am Tag. Das entspricht einem Plus von 14 Prozent. Der Bau einer S-Bahn auf dieser Strecke (S4) ist den Angaben nach nicht in der Berechnung berücksichtigt.

Ähnlich groß sehen die erwarteten Zuwächse auf der Bahnstrecke nach Winsen (Luhe) aus. Dort wird – ebenfalls bei mittleren Zukunftsaussichten – mit einem Plus von 11 Prozent an der Landesgrenze gerechnet. Auf den Linien nach Buchholz (10 Prozent) und Buxtehude (8 Prozent) sehen die Fahrgastprognosen ähnlich aus.

Keine Fahrgastzuwächse werden dagegen an …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein LINT-Triebwagen der AKN.

Personalmangel: AKN kürzt Fahrpläne drastisch — für lange Zeit

Weil die AKN ihre Personalprobleme weiterhin nicht gelöst bekommt, streicht sie ab Samstag die Fahrpläne der Linien A1 und A2 radikal zusammen. Auf einer der beiden Linien fährt samstags künftig gar kein Zug mehr, auf der anderen wird der Takt gestreckt. Darauf müssen sich Fahrgäste einstellen und so lange sollen die Einschränkungen dauern.

Ein Metronom-Zug im Bahnhof Stelle bei Hamburg. Pendler müssen wohl noch Jahrzehnte auf Taktverbesserungen warten.

Bahnstrecke Hamburg – Uelzen: Pendler-Frust noch bis mindestens 2050?

Ausbau oder Neubau? Die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover bleibt ungewiss. Doch eines ist klar: Fahrgäste müssen sich auf jahrzehntelange Verspätungen, Ausfälle und Ersatzbusse einstellen, bevor der Metronom-Takt dort nennenswert verbessert werden kann. Unsere Analyse verschiedener Szenarien zeigt, was Pendler konkret erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert