Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Zweigleisiger AKN-Ausbau zwischen Hamburg und Bönningstedt beginnt

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager und AKN-Chef Wolfgang Seyb werden heute mit einem ersten Spatenstich den symbolischen Startschuss für den zweigleisigen Ausbau der AKN-Strecke zwischen der Hamburger Landesgrenze und Bönningstedt geben.
Christian Hinkelmann
Zweigleisiger Ausbau der AKN-Bahnstrecke am Haltepunkt Burgwedel in Hamburg
Zweigleisiger Ausbau der AKN-Bahnstrecke am Haltepunkt Burgwedel in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Schon vor einigen Wochen hatten die ersten Bauvorbereitungen entlang des unter einen Kilometer langen Abschnitts begonnen. Dazu gehörte die Einrichtung einer Baustellenzufahrt direkt an der Landesgrenze zwischen Schleswig-Holstein und Hamburg sowie erste Rodungsarbeiten.

Laut Ausschreibung sollen in den kommenden Monaten 1.800 Meter Gleis und vier Weichen neu- und umgebaut, sowie eine Eisenbahnbrücke neu errichtet werden. Kostenpunkt: 4,6 Millionen Euro. 60 Prozent der Summe werden über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) des Bundes bezahlt, 15 Prozent zahlt das Land Schleswig-Holstein aus Entflechtungsmitteln.

Die Strecke zwischen der Landesgrenze Bönningstedt ist der letzte eingleisige Abschnitt zwischen Hamburg-Eidelstedt und Quickborn, der bislang noch nicht ausgebaut wurde, bzw. sich noch nicht im Ausbau befindet.

Unterdessen kommt der Anfang 2011 gestartete zweigleisige Ausbau zwischen Hamburg-Schnelsen und der Landesgrenze gut voran. In der Haltestelle Burgwedel steht bereits die zweite Bahnsteigkante (siehe Fotostrecke). Geplante Fertigstellung: Anfang 20…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburg-Pendler: Von woher kommen sie und wer hat die weiteste Strecke?

Hamburg-Pendler: Woher sie kommen und wie sie fahren

Von wo pendeln die meisten Menschen aus dem Umland nach Hamburg? Welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei am häufigsten? Wer hat den weitesten Weg? Und was muss eine Bahnanbindung offenbar mitbringen, damit sie von Berufspendelnden auch wirklich viel genutzt wird? Eine Analyse.

Kein Vergleich zu Hamburger Bahnhöfen: Prunk und glänzende Fußböden in der U-Bahn in Peking.

Das sind die zehn größten U-Bahn-Netze der Welt

Nirgendwo sonst auf der Welt sind die U-Bahn-Netze so groß wie in China. Und sie wachsen rasant. Jedes Jahr kommen hunderte neue Streckenkilometer dazu. Ein Überblick der Superlative – und ein Vergleich mit Hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert