Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Zwischen Farmsen und Berne: U-Bahnhof Oldenfelde eröffnet

Hamburg hat im Nordosten ab sofort einen U-Bahnhof mehr am Netz. Wird mit der Haltestelle ein neues Wohnbauprojekt anvisiert?
Florian Bueh
Zwischen Farmsen und Berne: Bahnhof U1 – Oldenfelde eröffnet
Zwischen Farmsen und Berne: Bahnhof U1 – Oldenfelde eröffnet
Foto: Florian Büh

Es ist wohl die kürzeste U1-Premierenfahrt aller Zeiten gewesen – vom U-Bahnhof Farmsen zum großen Festakt an der neuen Haltestelle Oldenfelde, gestern um 13.40 Uhr. Nicht einmal zwei Minuten dauerte die Jungfernfahrt zum kurz danach offiziell eröffneten Haltepunkt.

Wohl nur selten bekommt eine Haltestellenansage Applaus

Applaus Haltestellen-Ansage Oldenfelde
Applaus nach der Haltestellen-Ansage „Oldenfelde“ Florian Büh

 

Bahnsteig vor offizieller Eröffnung voller Menschen
Der Bahnsteig war schon vor der offiziellen Eröffnung voller Menschen Florian Büh

Mit Applaus hatten die Ehrengäste aus Politik, Verwaltung und den Projektbeteiligten im Premierenzug schon die Durchsag…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

15 Antworten auf „Zwischen Farmsen und Berne: U-Bahnhof Oldenfelde eröffnet“

Die Dächer der Fahrradständer sollen begrünt werden? Das sind doch Glasdächer… Aber dies nur am Rande.

Sehr schöner Bericht über ein möglicherweise nicht überaus spektakulär gelegenes Projekt, aber über eine definitiv sinnvolle Ergänzung des Bestands.

Hat der Bürgermeister wirklich „Meilenstein“ gesagt? Eine Stelle, an der seit fast hundert Jahren die Bahn durchfährt, und wo man problemlos schon seit fast hundert Jahren Bahnsteige hätte hinbauen können, als Meilenstein zu bezeichnen, kommt mir ein wenig naiv vor, um es mal höflich auszudrücken.

Und die Aussage im Text bestätigt, dass die Lage der Station dazu dienen soll, die Kleingartengrundstücke aufzuwerten, um sie teurer an Wohnungsbaufirmen verkaufen zu können. So finanziert sich die Station fast von ganz allein, clever!

Wir bleiben jetzt mal ganz nüchtern. Hamburg hat an einer bestehenden Strecke einen Zwischenhalt gebaut. Darüber freuen wir uns, fragen aber doch mal ganz leise, warum das eigentlich jetzt erst passiert. Der Bedarf war davor ja schon da und die Ausrede „Wir haben uns ganz auf die U4 konzentriert.“ ist für die Hochbahn eher ein Armutszeugnis.

„Mit der heutigen Eröffnung feiern wir einen Meilenstein beim Ausbau des Schnellbahnnetzes.“

Bei allem Bewusstsein für die Bedeutung und Berechtigung dieser Haltestelle für die Anwohner…

Ein „Meilenstein für den Ausbau des Schnellbahnnetzes“ ist das sicher nicht.

Für alle Nicht-Anwohner ändert sich genau gar nichts (außer vollere Züge)

Manche Menschen machen U-Bahnen glücklich, andere wiederum die Straßenbahn – manche sogar beides. Die Frage ist wie viele Menschen denn die ständig überfüllten Ruckel-Busse glücklich machen…

Auf dem oberen Foto klatscht aber keiner Applaus. Denn im zweiten Zug der hielt in Richtung Volksdorf, war aber nur Verwirrung.
Die Haltestelle hat aber den falschen Namen, denn die müsste eigentlich Ole Thorben Buschhüter heißen. Denn Hamburg baut scheinbar Haltestellen, wo kaum Menschen Leben. Denn wo sind die Großsiedlungen wie Jenfeld, Osdorfer Born u.a.?,

Kleine Wortspielerei:
Streiche „denfeld“ (klingt fast wie Jenfeld) raus, und die Haltestelle heißt „Ole“ 😉
Alles Weitere zu „Oldenfelde“ hatte ich hier schon oft geschrieben.

Apropos: Die Frage mit dem Applaus kam mir auch sofort. Ich sehe nur desinteressierte, gelangweilte Leute und welche, die ihre Smartphones quälen. Und auf dem dritten Bild: Demonstriert da die DKP, oder was ist das für eine Fahne? 😉

Danke für den wirklich ausführlichen und netten Bericht. Aber
„Erstmals ist in Hamburg eine neue Bahnstation in eine vorhandene Linie eingefügt worden.“

Wurden nicht auch Alte Wöhr, Rübenkamp, Kiwittsmoor und Sengelmannstraße in vorhandene Bahnlinien eingefügt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert