Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Neue Speisekarte bei der Bahn: Im ICE gibt es jetzt Pommes

Die Deutsche Bahn hat am vergangenen Wochenende ihre Speisekarte komplett auf links gedreht. In den Bordrestaurants gibt es jetzt Pommes – aber keine veganen Hauptspeisen mehr.
Christian Hinkelmann
Neue Speisekarte in den Fernzügen der Deutschen Bahn
Neue Speisekarte in den Fernzügen der Deutschen Bahn

Fast-Food-Liebhaber dürften viele Jahre drauf gewartet haben: In den Bordrestaurants der Deutschen Bahn kommen ab sofort Pommes auf den Tisch!

Die goldgelben „Sonnenstrahlen aus Kartoffel“ sind Teil einer rundum erneuerten Speisekarte, die seit dem vergangenen Wochenende in allen Bordrestaurants und Bordbistros gilt. Kurz zusammen gefasst kann man sagen: Die Bahn bietet insgesamt weniger Gerichte an und setzt mehr auf Imbiss-Schlager wie „Currywurst Pommes“ und „Pommes rot/weiß“ für 6,90 €, bzw. 2,90 €.

Wie schmecken die Pommes im Zug?

Da die Bahn ihre Speisewagen mit Sicherheit nicht über Nacht mit Fritteusen ausgerüstet hat, bleibt die Frage, wie die Pommes im ICE & Co zubereitet, bzw. aufgewärmt werden und wie sie tatsächlich schmecken.

Dazu gibt es auf der neuen DB-Speisekarte viele Klassiker wie Chili con Carne (8,20 €), Kartoffeleintopf mit Geflügel (8,90 €) und Rindergulasch (11,90 €).

Bahn streicht vegane Hauptspeisen von der Karte

Ansonsten fällt auf, dass die Bahn auf ihrer Speisekarte – entgegen dem allgemeinen Trend ­– alle warmen Hauptgerichte für Veganer komplett gestrichen hat. Wer sich ohne Fleisch, Milchprodukte und Eier ernährt und im Zug herzhaft essen will, muss wohl oder übel auf Beilagen und Snacks wie Pommes, Chips, Nudelsalat und Focaccia ausweichen. Bis Ende vergangenen Monats gab es im Bordrestaurant immerhin noch ein veganes Pasta-Gericht sowie einen veganen bunten Salatteller.

Immerhin bietet die Bahn in ihren Fernzügen zwei vegetarische Hauptgerichte an: Fussili mit Tomaten-Feta-Soße (7,90 €) und Gemüsecurry mit Kokosreis (7,90 €).



Süßes und herzhaftes Frühstücks-Set zur Auswahl

Zum Frühstück gibt es in den Bordrestaurants ab sofort zwei Frühstücks-Sets – einmal herzhaft (mit Rührei, Rostbratwürstchen, Brötchen und Butter, 9,90 €), sowie einmal süß (Croissant, Brötchen, Butter, Nutella, Honig und Konfitüre, 4,90 €). Dazu können noch weitere Extras hinzugebucht werden.

Wer mit Mehrwegbecher kommt, kriegt Rabatt

Außerdem will die Deutsche Bahn mit ihrem neuen Gastro-Konzept auch nachhaltiger werden und weniger Müll produzieren. Wer zum Beispiel beim Kauf eines Heißgetränks einen eigenen Mehrwegbecher mitbringt, bekommt deswegen 20 Cent Rabatt.

Die komplette neue Speisekarte der bahn findet ihr hier.

Wie sind eure Meinungen zur neuen Speisekarte der Deutschen Bahn? Und wie sehen eure ersten geschmacklichen Erfahrungen aus? Postet gern hier einen Kommentar.

Über den Autor:
NahverkehrHAMBURG-Redakteur Christian Hinkelmann besitzt seit Juli 2018 eine BahnCard 100 und hat sich damit (neben der beruflichen Notwendigkeit) einen Lebenstraum erfüllt: Ein Jahr lang freie Fahrt in allen Zügen der Deutschen Bahn und in vielen Verkehrsverbünden! Nie wieder Tickets kaufen, am Fahrkartenautomaten stehen oder sich durch Online-Schnäppchen wühlen. Über seine Erfahrungen und Eindrücke schreibt er in diesem Blog – meist direkt aus dem Zug.

Hinweis: Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen und Gewissen verfasst worden und spiegelt allein die persönliche Meinung des Autors wider. Er ist ausdrücklich nicht durch versteckte Werbung, Sponsoring, o.ä. finanziert.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Drei Monate lang dicht: Die Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording ist nur eine von vielen Verbindungen im Norden, die in den kommenden Jahren monatelang komplett gesperrt werden - vor allem rund um die Stadt Hamburg.

Bahnfrei im Norden: Diese sieben Strecken sind bis 2030 monatelang gesperrt

Auf Bahn-Fahrgäste in der Region Hamburg kommen in den nächsten Jahren massive Einschränkungen und Probleme zu: fünf wichtige Strecken sollen bis 2030 monatelang voll gesperrt werden. Alle Züge fallen aus und werden durch Busse ersetzt. Zwei weitere Strecken im Norden sind schon dicht. Alle anstehenden Langzeit-Sperrungen hier im Überblick.

Vom künftige Bahnsteig an der S-Bahn-Haltestelle Diebsteich stehen bis jetzt erst einzelne Teile. (undatiertes Bild der Deutschen Bahn, aufgenommen zw. Januar und Juli 2023)

Bahnhof Diebsteich: Wiedereröffnung verschiebt sich um fast ein Jahr

S-Bahn-Station Bahnhof Diebsteich bleibt viele weitere Monate gesperrt. Bahn nennt gewichtige Gründe. Wann die Haltestelle wieder ans Netz gehen soll, was die Verzögerungen für die Eröffnung des Fernbahnhofs bedeuten und welche geplante S-Bahn-Großsperrung deswegen jetzt verkürzt wird. Die Einzelheiten.

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

4 Antworten auf „Neue Speisekarte bei der Bahn: Im ICE gibt es jetzt Pommes“

Während in vielen Unternehmen ein Umdenken stattfindet, in den Kantinen Herz-Kreislauf-Killer a la Currywurst/Pommes von der Karten verschwinden und vegane Angebote die Nahrungspalette bereichern, beschert die Bahn ihren Opfern das Gegenteil. Passt irgendwie zum derzeitigen Bild des Unternehmens. Jetzt muss sie nur noch anfangen rückwärts zu fahren.

Als Unternehmen verkaufe ich die Produkte, die den meisten Umsatz machen. Wenn ein Produkt sich nicht verkauft, dann wird es von der Karte gestrichen. Dieser ganze Veganwahnsinn ist halt nicht ein Kassenschlager.
Es wird verkauft, was der Kunde nachfragt.

Zumindest auf der Strecke Hamburg – Ruhrgebiet sind die ICs meistens entweder gleich komplett ohne Bistro-Wagen, oder mit defektem und deshalb geschlossenem Bistro unterwegs. insofern könnte die Bahn auch ein Drei-Sterne-Menü auf die Speisekarte drucken – ist eh nur ein theoretisch existierendes Angebot…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert