Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Minister Meyer gibt grünes Licht für Bahnverkehr nach Schönberg

Grünes Licht für die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberger Strand. Wirtschaftsminister Meyer hat die Wiederaufnahme des Personenverkehrs für unumkehrbar bezeichnet. In diesem Jahr sollen die Planfeststellungsverfahren beginnen. Betriebsstart könnte 2018 sein. Das ist deutlich später als bisher geplant.
Christian Hinkelmann
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein

Die seit Jahren geplante Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberg soll jetzt definitiv kommen. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hat bei einem Ortstermin in Schönberg offiziell grünes Licht gegeben. „Es ist ein Prozess, der für mich unumkehrbar ist“, sagte der SPD-Politiker. „Hein Schönberg kommt.“

Rund 1,7 Millionen Euro müsste die Öffentliche Hand nach Schätzung des Wirtschaftsministeriums pro Jahr für den Bahnbetrieb nach Schönberg zuschießen.

Das Geld soll aus den versprochenen erhöhten Regionalisierungsmitteln des Bundes stammen. Dabei handelt es sich um Fördergelder, mit denen die Länder den Nahverkehr finanzieren sollen.

Zwar sei noch unklar, wie das zusätzliche Geld unter den Bundesländern aufgeteilt werden soll, aber man habe Gewissheit über die Gesamtsumme und damit auch eine Planungssicherheit für die nächsten 15 Jahre, so Meyer. „Das führt dazu, dass wir guten Gewissens sagen können: Das Projekt kommt. Wir werden jetzt die Planung weiter in Auftrag geben. Wir werden in diesem Jahr die Planfeststellungsverfahren eröffnen.“

Vermutlich ab Sommer sollen diese Planverfahren beginnen. Vorher soll laut Meyer noch ein abgestimmtes Bahn-Bus-Konzept für die Region vorgelegt werden.

Im Jahr 2018 könnten die ersten Regionalbahnen zum Schönberger Strand fahren. Fahrzeit: 30 Minuten. Das ist doppelt so schnell, wie die bisherigen Busse.

Die Pläne für die Reaktivierung der kaum genutzten Bahnstrecke zum Schönberger Stra…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

3 Antworten auf „Minister Meyer gibt grünes Licht für Bahnverkehr nach Schönberg“

Das kann ja alles leider noch dauern, oder sich heraus zögern. Die ganze Gleisstrecke zwischen KI – Schönberger Strand muss dafür angepasst werden.

Zwischendurch fehlt wieder das Geld oder es gibt wieder laute Stimmen gegen die Reaktivierung.

Aber..wow Immerhin hat sich in Kiel was getan im punkto Technik. Im Frühjahr 2016 sind alle alten Bahnanlagen von der alten Licht- und Signaltechnik befreit und Halbschranken errichtet worden. Von den BÜs in Kiel bis Schönkirchen, die Trasse zum Ostufer-Hafen.

Hallo Kevin, da braucht man nicht spekulieren, das Ding wird nicht S1 sondern RB 76 heissen und wird -zumindest in den ersten Jahren- eine ganz normale Regionalbahn. Das steht längst fest.

Das wäre die erste Schnellbahn – Verbindung von Kiel bis zum Schönberger Strand neue Linienbezeichnug könnte im nah.sh Tarif die S1 sein. Ich denke mal dass auch hier keine Stadtbahn jemals rollt sondern ein Regionalzug (DB) die bessere Alternative sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert