Fotostrecke: Hier wird Hamburgs neue S-Bahn zur Straßenbahn

Ortsbesuch an der Geburtsstätte der Hamburger S-Bahnen in Bautzen. Hier werden die neuen Züge gebaut – und legen ihren ersten Weg auf einem Straßenbahngleis zurück.
Christian Hinkelmann
Seltener Anblick: Ein fabrikneuer Hamburger S-Bahn-Zug rollt als "Straßenbahn" aus dem Bombardier-Werk in Bautzen
Seltener Anblick: Ein fabrikneuer Hamburger S-Bahn-Zug rollt als "Straßenbahn" aus dem Bombardier-Werk in Bautzen
Foto: KMK

Seit über zwei Jahren sind Hamburgs neue S-Bahnen der Baureihe 490 im Einsatz (siehe hier) und den meisten Menschen in der Stadt inzwischen wohlbekannt.

Was viele Hamburgerinnen und Hamburger, die täglich mit diesen neuen Bahnen durch die Millionenmetropole flitzen, aber sicher nicht wissen: Ein großer Teil dieser Züge hat seine Karriere ganze beschaulich im äußersten Osten der Republik begonnen – und zwar in Bautzen: 41.000 Einwohner, historische Altstadt, auch als „Stadt der Türme“ bekannt.

Vor den Toren der mittelalterlichen Altstadt liegt in einem Wohn- und Gewerbebiet eine Fabrik des kanadischen Zugbauers Bombardier und dort werden – neben Straßenbahn, U-Bahnen und Nahverkehrszüge für die ganze Welt – unter anderem auch die neuen Fahrzeuge für die Hamburger S-Bahn gebaut. Bautzen ist weltweit einer der wichtigsten Standorte von Bombardier.

Ursprünglich wurden die Züge sowohl in Bautzen als auch in Hennigsdorf bei Berlin endgefertigt, doch „seit Kurzem“ erfolge die Endmontage nur noch in Bautzen, wie eine Bombardier-Sprecherin auf Nachfrage mitteilte. Grund sei eine „Neuausrichtung und Spezialisierung der Standorte“.

NahverkehrHAMBURG war zu einem Ortsbesuch in Bautzen und hat sich an der „Geburtsstätte“ der neuen S-Bahnen für Hamburg umgeschaut.

Durch diese Gasse müssen alle neuen S-Bahn-Züge einmal durch, um nach Hamburg zu kommen.
Durch diese Gasse müssen alle neuen S-Bahn-Züge einmal durch, um nach Hamburg zu kommen.

Es gibt nur ein Gleis ins Bautzener Fahrzeugwerk

Was auf dem Weg zum Bombardier-Werk…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Tarifgdschungel adé: HVV-Chefin Anna-Theresa Korbutt will nach Einführung des 49-Euro-Tickets Zonen und Ringe möglichst abschaffen. Das soll in mehreren Stufen passieren.

„Ich will im HVV keine Tarifzonen und Ringe mehr haben“

HVV-Chefin Anna-Theresa Korbutt im Interview darüber, welche radikalen Vereinfachungen sie im HVV-Tarif mithilfe des 49-Euro-Ticket anschieben will, was sich für Abo-Kunden alles ändern soll und warum es aus ihrer Sicht viele Verkehrsverbünde in Deutschland bald nicht mehr braucht.

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

5 Antworten auf „Fotostrecke: Hier wird Hamburgs neue S-Bahn zur Straßenbahn“

Moin,

Im Abschnitt „Es gibt nur ein Gleis ins Bautzener Fahrzeugwerk“ wurde einmal Bauten statt Bautzen geschrieben. Aber schöner und spannender Artikel.

Dabei gehören die erwähnten [P]feiftafeln zur EBO, nicht zur BOStrab. Also doch keine Straßenbahn, wie die Hamburger Hochbahn. 🙂

Bei der Überschrift bin ich vor Schreck aus dem Bett gefallen. So schnell wurde ich schon lange nicht mehr wach. Aber sehr interessanter Bericht. ?

Ein bisschen Baldrian hilft.
Noch besser wäre Vernunft und Wirtschaftlichkeit im Kopf zu haben. Dann gäbe es keine Alpträume……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.