Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

U4-Verlängerung verdoppelt Fahrgastzahlen

Die Verlängerung der U4 bis zu den Elbbrücken würde die Zahl der Fahrgäste offenbar verdoppeln. Für die S-Bahn nach Harburg könnt dies den Kollaps bedeuten.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

Die geplante Verlängerung der neuen U-Bahnlinie 4 bis zu den Elbbrücken verdoppelt offenbar die erwarteten Fahrgastzahlen.

Das hat der Hamburger Senat in einer Antwort auf eine entsprechende Große Anfrage der GAL-Fraktion mitgeteilt.

Demnach haben Untersuchungen ergeben, dass bei Verlängerung der U4 bis zum kleinen Grasbrook inklusive Verknüpfung mit einer neuen S-Bahnhaltestelle an den Elbbrücken pro Tag rund 30.000 zusätzliche Fahrgäste zu erwarten sind. 20.000 Menschen würden an den Elbbrücken die verlängerte U4 nutzen, 10.000 die S-Bahn.

Das ist ein Aufschlag von rund 100% auf die Fahrgastprognosen des ersten U4-Abschnitts zwischen Jungfernstieg und der Haltestelle „Überseequartier“ (23.000 Fahrgäste, nach Endausbau der Hafencity rund 35.000 Fahrgäste).
Bedingung ist laut der Untersuchung allerdings, dass im Umfeld der Elbbrücken im erheblichen Umfang Wohnraum und Arbeitsplätze geschaffen werden.

Für die S-Bahn könnte die Fahrgastprognose den Kollaps bedeuten. Die Strecke zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und Wilhelmsburg gilt schon heute als der hochbelastetste Abschnitt im gesamten Hamburger S-Bahnnetz. Zwischen Hammerbrook und Veddel gibt es werktags in

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Am Hamburger Hauptbahnhof leben rund 800  Stadttauben. Ein Taubenschlag soll Abhilfe schaffen.

Taubendreck im HVV: Diese Lösungen könnten helfen

An vielen Hamburger Bahnstationen wimmelt es von Tauben, die auf Futtersuche ziemlich viel Dreck machen. Zuständig für das Problem fühlt sich jedoch niemand so richtig. Dabei gibt es in der Hansestadt und in anderen Großstädten durchaus überraschende Lösungsansätze, die wirken. So sehen sie aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert