Vier Monate lang kein U-Bahnhalt in Langenhorn Nord

U-Bahn Pendler von und zur Haltestelle Langenhorn Nord müssen ab morgen auf Busse umsteigen. Wegen Sanierungsarbeiten halten dort keine Züge mehr. Ab dem 5. Juni wird sogar der ganze U-Bahn-Abschnitt zwischen Ochsenzoll und Langenhorn Markt gesperrt.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg

Auftakt für das größte U-Bahn-Modernisierungsprojekt des Jahres: Die Haltestelle Langenhorn Nord wird ab morgen wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Fahrgäste müssen auf die Buslinien 192 und 292 ausweichen.

In den kommenden drei Wochen fahren die U-Bahnen an der Station durch – ab dem 5. Juni bis zum 27. August ruht der Verkehr dann ganz: Dann wird nämlich für das Großprojekt “Brücken Kiwittsmoor” der U1-Abschnitt zwischen den Haltestellen Ochsenzoll und Langenhorn Markt voll gesperrt und durch Busse ersetzt.

In dieser Zeit will die Hochbahn vier U-Bahn-Brücken ersetzen, sowie eine Brücke und einen Durchlass sanieren.

Außerdem soll die Haltestelle Kiwittsmoor (Eröffnung: 1960) barrierefrei ausgebaut werden. Hier wird der Bahnsteig grundinstandgesetzt und teilerhöht. Zudem wird die Rolltreppe zum Bahnsteig durch einen Schrägaufzug ersetzt.

In Langenhorn Nord (Eröffnung: 1920) wird die Schalterhalle saniert, die Decke erneuert und der Bahnsteig teilerhöht – als Vorbereitung für einen späteren barrierefreien Ausbau der Haltestelle. Da diese Arbeiten laut Hochbahn umfangreich sind, muss diese Station früher geschlossen werden als die restlichen Bauabschnitte. Kosten aller Maßnahmen: 18,5 Millionen Euro.

Für den Ersatzverkehr setzt die Hochbahn täglich 20 Busse (10 Gelenkbusse, 10 Stadtbusse) ein. Sie sollen im Takt der U-Bahn fahren. Neben dem normalen Ersatzverkehr soll es auch einen Express-Bus geben, der ohne Halt zwischen den Haltestellen Ochsenzoll und Langenhorn Markt pendelt.

Nach dem Ende…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Mit dem 9-Euro-Ticket von Hamburg bis in die Alpen? Ist an einem Tag zu schaffen.

9-Euro-Ticket: Von Hamburg in die Alpen und an den Bodensee

Großer Run auf 9-Euro-Ticket. Schon mehr als 180.000 Fahrkarten vorab verkauft. Züge an Nord- und Ostseestrände dürften proppevoll werden. Diese alternativen Urlaubsziele lassen sich mit dem 9-Euro-Ticket innerhalb eines Tages von Hamburg aus erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.