Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

455 Millionen Fahrgäste: Neuer Rekord bei der Hochbahn

Die Zahl der Fahrgäste in der Hamburger U-Bahn und in den Hochbahn-Bussen ist auch im vergangenen Jahr weiter gestiegen: 455 Millionen Fahrgäste wurden registriert.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen aus U-Bahn am Bahnhof Landungsbrücken in Hamburg
Menschen steigen aus einer U-Bahn der Linie U3 am Bahnhof Landungsbrücken in Hamburg

In Hamburg nutzen immer mehr Menschen den Öffentlichen Nahverkehr: Die Zahl der Fahrgäste in U-Bahnen und Hochbahn-Bussen ist im vergangenen Jahr auf 455 Millionen gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 11 Millionen, bzw. 2,5 Prozent.

Das ist deutlich mehr als noch im Vorjahr: 2016 waren die Fahrgastzahlen um 6,6 Millionen, bzw. 1,5 Prozent gestiegen (siehe hier).

Nach längerer Stagnation verbucht allein der Busverkehr ein Fahrgast-Plus von einem Prozent, berichtet der NDR.

Unklar, wie viele Menschen wirklich vom Auto umsteigen

Einen direkten Rückschluss, wie viele Menschen wirklich vom Auto auf U-Bahnen und Busse umgestiegen sind, lassen die Zahlen allerdings nicht zu, denn im vergangenen Jahr ist auch die Einwohnerzahl in Hamburg insgesamt gestiegen. Genaue Daten hierzu liegen allerdings noch nicht vor.

Auch die Zahl der PKW-Zulassungen im Jahr 2017 ist noch nicht veröffentlicht. In den vergangenen Jahren war diese Zahl in Hamburg aber ebenfalls stetig steigend.

In diesem Jahr rechnet Hochbahn-Chef Henrik Falk laut Medienberichten mit einem weiteren Anstieg der Passagierzahlen.

Ab Herbst: Ringlinie mit selbstfahrenden Bussen in der Hafencity

Unterdessen hat die Hochbahn bekannt gegeben, wo sie ab dem kommenden Herbst erste öffentliche Testfahrten mit selbstfahrenden Bussen durchführen will: Geplant ist eine Ringlinie durch die HafenCity, …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

Weihnachtstanne auf der Alster in Hamburg

Das waren die beliebtesten Mobilitätsthemen 2023 in Hamburg

S-Bahn-Störungen, HVV-Ausbau, verwahrloste Bahnhöfe und Radwege: Diese Hamburger Mobilitätsthemen wurden im Jahr 2023 auf unserer Website am meisten gesucht, geklickt, diskutiert und am besten bewertet. Interessant: Ein besonders populäres Thema taucht in den Rankings nicht auf.

Eine Antwort auf „455 Millionen Fahrgäste: Neuer Rekord bei der Hochbahn“

Schön, aber die Hochbahn fährt auf einigen Linien am Tag mit nur 4 Wagen. Man fühlt sich wie im Schweinetransporter. Auch sind auf der U3 immer Musiker unterwegs. Auch erfolgt auf allen Linien ein permanentes Betteln. Das nervt gewaltig. Aber die Hochbahn ist einfach zu DUMM da einen Riegel vorzuschieben. Musiker zahlen doc Steuern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert