Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

600 Verstöße bei Fernbuskontrollen in Hamburg festgestellt

Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat in diesem Jahr bei bisher sechs Fernbus-Kontrollen am Hamburger ZOB 44 Busse sowie 78 Fahrer kontrolliert und dabei rund 600 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt.
Christian Hinkelmann
Busspur in Hamburg
Eine markierte Busspur in Hamburg

Das geht aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage des SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter hervor.

Demnach wurden in 3,5 Prozent der insgesamt kontrollierten 6.000 Arbeitstage mögliche Arbeitszeitüberschreitungen festgestellt, wobei offenbar noch nicht geklärt ist, ob es sich tatsächlich um Arbeitszeitüberschreitungen oder um eine Fehlbedienung des Kontrollgeräts handelt.

In 2 Prozent der kontrollierten Arbeitstage wurden Lenkzeitunterbrechungen zu spät oder zu kurz eingelegt. Bei 1,8 Prozent der kontrollierten Arbeitstage wurde über kurze Zeiträume keine Fahrerkarte im digitalen Kontrollgerät genutzt. In 1,6 Prozent der kontrollieren Arbeitstage kam es zu Tagesruhezeitenunterschreitungen und für 1 Prozent der Arbeitstage konnten keine Arbeitszeitbelege vorgelegt werden.

Laut Buschhüter seien zwar überwiegend nur geringfügige Verstöße festgestellt worden – „Bei der hohen Anzahl der festgestellten Verstöße kommt jedoch der hohe Preisdruck unter den Fernbusunternehmen zum Ausdruck. Um billige Preise anbieten zu können, muss an den Kosten gespart werden, insbesondere an den Personalkosten. In letzter Konsequenz gehen Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten zu Lasten der Sicherheit der Fahrgäste und sind daher keine Bagatelle“, so der SPD-Politiker.

Außerdem beklagt der Politiker die seiner Meinung nach unfaire Wettbewerbssituation zwischen Fernbussen un…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

Alte Bäderbahnstrecke in Sierksdorf an der Ostsee. Die Fahrgastzahlen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Neue Hoffnung für die Bäderbahn in der Lübecker Bucht

Eigentlich war die Stilllegung der Bahnstrecke nach Timmendorfer Strand und Scharbeutz schon längst beschlossene Sache. Doch je näher das Ende kommt, desto lauter denkt das Land Schleswig-Holstein über einen Weiterbetrieb nach. Erste Ideen sehen einen Halbstundentakt von Hamburg direkt an den Ostseestrand vor. Aus der Region kommt aber Widerstand.

Symbolbild: Bauarbeiten im Hamburger U-Bahn-Netz.

Sommer-Baustellen im HVV: Sperrungen und Ausfälle auf 24 Bahnlinien

So viele Bauarbeiten gleichzeitig gab es lange nicht im HVV. Auf 24 Bahnlinien in Hamburg und Umland fahren in den kommenden Wochen weniger oder gar keine Züge. Lesen Sie hier, was wann wo bis Anfang September gesperrt ist und was Sie bei Ihrer Routenplanung im HVV beachten sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert