Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ab Anfang November fahren die ersten U-Bahnen in die Hafencity

Der Countdown zur Eröffnung der U-Bahn-Linie U4 läuft: Am 4. November soll der Probebetrieb starten. Gut drei Wochen später wird die Hafencity-Linie dann mit einem Festakt feierlich eröffnet. Außerdem plant die Hochbahn vor dem Start des regulären Verkehrs einen Schnupperbetrieb für alle Hamburger.
Christian Hinkelmann
DT5-U-Bahnfahrzeug an der HafenCIty-Universität
Ein U-Bahnzug der Baureihe DT5 auf der LInie U4 im Tunnelbahnhof HafenCity Universität.

In zwei Monaten wird Hamburgs neue U-Bahnlinie in die Hafencity (U4) eröffnet – die ersten Züge rollen aber offenbar schon in wenigen Wochen durch den Tunnel. Am 4. November soll der Testbetrieb starten, bei dem alle 10 Minuten ein U4-Zug von Billstedt in die Hafencity fahren soll. Reguläre Fahrgäste werden allerdings nur bis Jungfernstieg mitgenommen und müssen dort aussteigen. Das berichten gut informierte Kreise.

Die Hochbahn wollte dies auf Anfrage nicht kommentieren, bestätigte aber, dass die neue U-Bahnstrecke am 28. November mit einem Festakt feierlich eröffnet werden soll. Pressesprecher Christoph Kreienbaum: „Die Abstimmungen laufen bereits“. Außerdem plant die Hochbahn vor dem Start des regulären U4-Verkehrs einen Schnupperbetrieb für alle Hamburger.

Die U4 soll ab dem 9. Dezember alle 10 Minuten zwischen Billstedt und der neuen Haltestelle Überseequartier fahren. Der bereits fertiggestellte Bahnhof HafenCity Universität wird erst später eröffnet, weil die Bebauung in der Umgebung noch nicht fertig ist. Die Kosten für die neue U-Bahn-Linie belaufen sich auf rund 320 Millionen Euro.

Unterdessen sind weitere Einzelheiten zur geplanten Verlängerung der U4 bis zu den Elbbrücken bekannt geworden. Laut einer Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft vom vergangenen Dienstag (Drucksache 20/5437) sollen im kommenden Frühjahr konkreten Kosten u…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Tunnelbaustelle in Hamburg. Sind die zahlreichen Bahnbauprojekte in der Stadt in Gefahr?

Das Dilemma der U5 und warum Hamburg sich noch nie genügend U-Bahnstrecken leisten konnte

Der Verkehrsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft steht morgen vor einer schwierigen Wahl: U5 weiterbauen oder stoppen? Die Hansestadt musste in den vergangenen 120 Jahre schon oft solche schwierigen U-Bahn-Entscheidungen treffen – immer wieder aus denselben Gründen. Ein Blick in die Vergangenheit und was man daraus für die Zukunft lernen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert