Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Im ganzen HVV nur noch vorn in den Bus einsteigen

Schon länger hat es der HVV durchscheinen lassen – jetzt ist es Gewissheit: Ab März dürfen Fahrgäste auf fast allen Buslinien nur noch durch die vordere Tür einsteigen und müssen beim Fahrer ihre Tickets vorzeigen. Kritik kommt von der GAL.
Christian Hinkelmann
Einstieg vorn: Zwei Frauen steigen an der vorderen Tür beim Busfahrer ein
Einstieg vorn: Zwei Frauen steigen in der Mönckebergstraße in Hamburg an der vorderen Tür in einen Bus ein. Der Einstieg vorn ist beim HVV seit einigen Jahren auf den meisten Linien ganztags Pflicht.

Der HVV macht ernst im Kampf gegen Schwarzfahrer: Ab dem kommenden März dürfen Bus-Fahrgäste im gesamten Verkehrsverbund nur noch durch die vordere Tür einsteigen. Ausgenommen sind laut einer HVV-Erklärung nur die stark belasteten Metrobuslinien 4,5 und 6.

Hintergrund für die Maßnahme ist die hohe Schwarzfahrerquote im Busverkehr, die sich mit der neuen Einsteige-Regelung offenbar deutlich senken lässt.

So soll der Anteil der Schwarzfahrer in Bergedorf, wo schon seit dem Frühjahr nur noch vorn eingestiegen werden darf, von 4,8 auf 1,9 Prozent gesunken sein. In der Testregion Harburg ging der Anteil sogar von 6,6 auf 1,7 Prozent zurück. Gleichzeitig soll der Umsatz beim Fahrkartenverkauf im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent angestiegen sein.

Darüber hinaus beruft sich der HVV auf Fahrgastbefragungen, nach denen die neue Einsteige-Regelung überwiegend auf Zustimmung stößt. Demnach sollen bei einer Befragung im Frühjahr 69 Prozent der Fahrgäste in Bergedorf und Harburg den Einstieg vorn mit „positiv“ oder „neutral“ bewertet haben. Bei einer weiteren Umfrage im September soll die Zahl sogar auf 79 Prozent angestiegen sein. Ähnlich hoch soll die Zustimmung bei den Busfahrern in den beiden Pilotgebieten sein.

Außerdem soll eine weitere HVV-Untersuchung ergeben haben, dass 86 Prozent der befragten Fahrgäste die Ausweitung de…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Soll trotz steigender Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren stillgelegt werden: Die Bäderbahn in der Lübecker Bucht - hier am Bahnhof Haffkrug.

Trotz Beschluss: Warum die Bäderbahn gar nicht stillgelegt werden kann

„Die einfachste Lösung ist wahrscheinlich ein Busverkehr“: Beliebte Touristenzentren an der Ostsee sollen nach dem Willen von Bund, Bahn und Land Schleswig-Holstein ihren direkten Bahnanschluss verlieren. Doch rechtlich gesehen ist das derzeit wohl gar nicht möglich. Die Hintergründe und wann voraussichtlich die letzten Züge auf der Bäderbahn fahren werden.

Radwege-Bau in Hamburg - ein umstrittenes Thema.

Analyse: Das bedeuten die Bezirkswahlen für die Hamburger Verkehrspolitik

Die Ergebnisse der Hamburger Bezirkswahlen haben Auswirkungen auf die Verkehrswende in den Stadtteilen. In vier Bezirken bleibt alles beim Alten, doch in drei Bezirken zeichnen sich Richtungswechsel ab. Eine bisher kaum bekannte Partei könnte zum entscheidenden Akteur werden.

Ein Lint-Triebwagen fährt auf der Bäderbahn (Vogelfluglinie) in Schleswig-Holstein durch die Natur von Scharbeutz.

Bäderbahn-Stilllegung: „Das Land ist vor der DB eingeknickt“

Lübecks Verkehrswende-Beauftragter Michael Stödter kritisiert die geplante Stilllegung der Bäderbahn scharf. Die überraschende Zustimmung der Landesregierung zum Aus bezeichnet er im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview als „irritierend“. Die Strecke werde für ein anderes Ziel geopfert – zum Schaden der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert