Auslieferung der neuen Hamburger S-Bahnen soll bis November abgeschlossen sein

Die Produktion der neuen S-Bahn-Baureihe 490 kommt bald vorläufig zum Ende. Weitere Fahrzeugbestellung für neue Strecken nach Bad Oldesloe und Kaltenkirchen steht bevor.
Außenaufnahme, Bahn, Bahnsteig, Baureihe 490, DB, Deutsche Bahn, Deutschland, Diebsteich, DigitalisierungPendler, Elektrofahrzeug, Elektromobilität, Elektrozug, HVV, Hamburg, Im Freien, Langzeitbelichtung, Nacht, Nachtfotografie, Nahverkehr, S-Bahn, S-Bahnhof, Schienenverkehr, Stadt, Technologie, Umweltverbund, Zug, Zukunft, modern, positiv, urban, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr
Eine Hamburger S-Bahn der neuen Baureihe 490 an einem regnerischen Abend am Bahnhof Diebsteich

Nach einem verstolperten Start und Lieferproblemen läuft die Produktion der neuen S-Bahn-Baureihe 490 aufs vorläufige Ende zu. Bis November sollen alle 82 bisher bestellten Fahrzeuge ausgeliefert sein. Das erklärte Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost. Demnach sind inzwischen 72 Züge vom Hersteller Bombardier ausgeliefert – die zehn weiteren Fahrzeuge sollen in den nächsten drei Monaten folgen.

Nach vollständiger Auslieferung aller bisher bestellten Fahrzeuge wird die S-Bahn Hamburg dann insgesamt 194 Einheiten der Baureihen 490 und 474 auf dem bestehenden Netz einsetzen können. Das sind 30 Fahrzeuge mehr als bisher. Damit dürfte dann auch das Ende der letzten Züge der alten Baureihe 472 aus den 1970er Jahren schon bald bevorstehen.

BR472, Bahn, DB, HVV, Hamburg, Herbst, Nahverkehr, S-Bahn, Tiefstack, Umweltverbund, Zug, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr
Ein alter S-Bahn-Zug der Baureihe 472 am Bahnhof Tiefstack

Züge für S4 und S32 sollen bald bestellt werden

Außerdem plant die Hamburger S-Bahn bereits die nächste Großbestellung: „Anfang kommenden Jahres werden wir wohl die Option ziehen, 64 weitere Züge der Baureihe 490 zu bestellen“, so Arnecke zu der Zeitung. Dazu müsse man sich aber noch mit der Stadt Hamburg verständigen.

Dabei handelt es sich um Fahrzeuge, die unter anderem für die künftige S4 nach Bad Oldesloe und die geplante Verlängerung der S21 nach Kaltenkirchen benötigt werden. Die Bestellung wäre ein starkes Signal, dass beide Projekte in den kommenden Jahren auch wirklich realisiert werden.

Laut der Bestelloption, die die Stadt Hamburg, die Deutsche Bahn und der Hersteller Bombardier verhandelt hatten (siehe hier), sind 19 Einheiten für die geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen (S21) und die damit in Verbindung stehende S32 geplant, 35 weitere Fahrzeuge sind für die künftige S4 nach Bad Oldesloe vorgesehen, zehn weitere Bahnen könnten für „weitere Maßnahmen“ nachbestellt werden.

Auch interessant

Ein Linienbus mit zahlreichen gesperrten Sitzplätzen in der US-Stadt Portland. Droht so etwas bald auch in Hamburg?

Passagierlimit in Bus und Bahn? So funktioniert es im Ausland

Die Bundesregierung hat auf der Suche nach weiteren Infektionsschutzmaßnahmen den öffentlichen Nahverkehr in den Fokus genommen. Eine Idee ist offenbar ein Passagierlimit in Bahn und Bus. Wie so etwas funktionieren kann, zeigen sechs Beispiele aus dem Ausland.

Coronavirus, HVV, Hamburg, Maskenpflicht

Corona: Sachsen warnt vor ÖPNV-Nutzung – Mallorca verbietet Fahrgästen das Reden

Lange hat die ÖPNV-Branche behauptet, dass ihre Fahrzeuge Corona-sicher seien. Inzwischen stellen das offenbar immer mehr Städte und Länder infrage und reagieren mit Warnungen, gesperrten Sitzplätzen, Zugangskontrollen und sogar Redeverboten. Ein Überblick und eine Antwort auf die Frage, ob auch im HVV eine FFP2-Maskenpflicht kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.