Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bau für neues S-Bahn-Werk in Stellingen hat begonnen

In Stellingen haben die Bauarbeiten für ein neues S-Bahn-Betriebswerk begonnen. Bodenaushub und Tiefbauarbeiten sind bereits in vollem Gange. Geplante Eröffnung: 2019.
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten für neues S-Bahn-Instandhaltungswerk in Hamburg-Stellingen
Bauarbeiten für neues S-Bahn-Instandhaltungswerk in Hamburg-Stellingen

Die S-Bahn Hamburg GmbH hat mit dem Bau eines neuen Betriebswerks im Norden von Stellingen begonnen.

Nachdem auf dem ehemaligen Güterbahnhof am Kronsaalsweg zunächst sämtliche Gebäude und Bahnsteige abgerissen und der Boden ausgehoben wurde, ist inzwischen der Tiefbau in vollem Gange.

Derzeit werden die ersten Fundamente für die 150 Meter lange und 35 Meter breite Halle vorbereitet.

Anfang 2019 soll der Neubau in Stellingen fertig werden

Anfang 2019 soll das neue Instandhaltungswerk der Hamburger S-Bahn fertiggestellt werden und in den Testbetrieb gehen. Auf insgesamt vier Gleisen sollen dann laut Deutscher Bahn gleichzeitig acht Kurzzüge gewartet werden können.

Außerhalb der Halle sind noch drei weitere Gleise für bis zu sieben Züge geplant. Insgesamt werden für den rund 35 Millionen Euro teuren Bau 2,2 Kilometer Gleise und sieben Weichen neu gebaut.

Das neue Instandhaltungswerk in Stellingen soll das bisherige und sehr viel kleinere S-Bahn-Werk an der Elbgaustraße ersetzen.…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Visualisierung: So soll der Jungfernstieg in Hamburg ab 2024 aussehen.

Autofreier Jungfernstieg: zwischen Wasserspielen und Verkehrswende

Im kommenden Jahr soll der autofreie Jungfernstieg endgültig umgebaut werden. Wer tiefer in die Pläne schaut, entdeckt darin aber weniger Mobilitätswende als die Ankündigungen vermuten lassen. Das größte Problem wird beispielsweise kaum angegangen.

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Ein Lint-Triebwagen fährt auf der Bäderbahn (Vogelfluglinie) in Schleswig-Holstein durch die Natur von Scharbeutz.

Bäderbahn-Stilllegung: „Das Land ist vor der DB eingeknickt“

Lübecks Verkehrswende-Beauftragter Michael Stödter kritisiert die geplante Stilllegung der Bäderbahn scharf. Die überraschende Zustimmung der Landesregierung zum Aus bezeichnet er im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview als „irritierend“. Die Strecke werde für ein anderes Ziel geopfert – zum Schaden der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert