Berliner Tor wird zum ersten Mobilitäts-Service-Punkt in Hamburg

Am U- und S-Bahnhof Berliner Tor haben die Umbauarbeiten für den ersten Mobilitäts-Service-Punkt in Hamburg begonnen.
Christian Hinkelmann
Das Logo an einer Switchh-Mobilitätsstation in Hamburg
Das Logo an einer Switchh-Mobilitätsstation in Hamburg

Bis zum kommenden Frühjahr sollen direkt neben dem Bahnhof an der Straße “Beim Strohhaus” Stellplätze für acht car2go-Fahrzeuge, acht Europcar-Mietwagen und zwei -Miet-Lkw eingerichtet werden.

Zusätzlich sind rund 50 Fahrradständer, eine Fahrradgarage mit zwölf Plätzen sowie eine HVV-Servicestelle vorgesehen. Das teilte die für das Projekt verantwortliche Hochbahn mit. Neben diesen Angeboten gibt es am Berliner Tor auch eine StadtRAD-Station sowie einen Taxistand.

Der Umbau ist umfassend: Alle Gehwegplatten auf dem Areal sowie die Beleuchtung sollen erneuert werden. Die Parkflächen für Mietwagen und Fahrräder werden farbig hervorgehoben und laut Hochbahn “optisch miteinander verbunden”.

Mit dem neuen “Mobilitäts-Service-Punkt” wollen Hochbahn, car2go und Europcar zwei Jahre lang testen, ob und inwieweit eine enge Verknüpfung mehrerer Verkehrsträger in der Hansestadt funktioniert. Im kommenden Jahr sollen vier weitere Mobilitäts-Service-Punkte im Hamburger Sta…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs Dorf-U-Bahn nördlich von Volksdorf. Nur im Berufsverkehr fährt hier alle 10 Minuten eine Bahn. Der Spazierweg rechts verläuft auf der Trasse der ehemaligen elektrischen Kleinbahn Altrahlstedt - Wohldorf.

Die Geschichte hinter Hamburgs Dorf-U-Bahn

Warum fährt die U-Bahnlinie U1 im Hamburger Nordosten eigentlich weit bis aufs Land hinaus? Die Strecke wurde vor über 100 Jahren mit voller Absicht so geplant – wegen einer aus heutiger Sicht lächerlichen Rivalität. Das ist die ganze Geschichte.

2 Antworten auf „Berliner Tor wird zum ersten Mobilitäts-Service-Punkt in Hamburg“

Eigentlich ist es doch wichtiger die Zugänge zu den S-Bahnen und Bussen z. B. von der U-Bahnhaltestelle kommend
für Menschen mit Handicap (Rollstuhlfahrer) vernünftig auszubauen, wie soll z. B. ein Rollstuhlfahrer von der U-Bahn zur S 21 kommen oder von der U-Bahn zum 154,160. Das ist ja dann ein toller (vorsicht Ironie) Mobilitätsstandort.

Vielleicht sollte die Hochbahn zusammen mit der Deutschen Bahn (S-Bahn Hamburg) mal ein wenig schneller planen und bauen.

Mit freundlichen Grüssen

Michael Lemke

Ich finde das prima, – allerdings würde ich es noch besser finden die Bahnsteige der S-Bahnen, nebst Verbindungswegen, würden saniert und “modernisiert”!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.