Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Beschluss: Kreis Steinburg soll komplett in den HVV kommen

Nach langer Diskussion steht jetzt der Beschluss: Der Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein soll vollständig in den HVV integriert werden. Der Verbund beginnt mit den Vorbereitungen.
Christian Hinkelmann
Regionalzug in Schleswig-Holstein.
Regionalzug in Schleswig-Holstein.
Foto: Christian Hinkelmann

Lange wurde über einen Beitritt des schleswig-holsteinischen Landkreises Steinburg in den Hamburger Verkehrsverbund politisch gestritten und diskutiert – jetzt stehen die Signale auf Grün:

Nachdem der Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr des Kreises beschlossen hat, dem HVV beizutreten, hat sich am vergangenen Donnerstag auch der HVV-Aufsichtsrat mit dem Thema befasst und den Verbund beauftragt, mit vorbereitenden Schritten zu beginnen.

Ziel ist der Wechsel des Schienen- wie auch des Busverkehrs des Kreises Steinburg vom landesweiten Schleswig-Holstein-Tarif (SH-Tarif) in den HVV-Tarif, teilte der Verbund am Montag mit.

Wann der HVV-Beitritt erfolgt, ist noch offen

In Kürze werde der Verkehrsverbund zu einem ersten Treffen aller Beteiligten einladen, um einen Lenkungskreis ins Leben zu rufen. Mitglieder dieses Lenkungskreises sollen Vertreter des Zweckverbandes ÖPNV Steinburg, des Nahverkehrsverbundes Schleswig-Holstein (NAH.SH), des schleswig-holsteinischen Verkehrsministeriums, der Hamburger Verkehrsbehörde sowie HVV-Vertreter sein.

Zu den weiteren Schritten gehören außerdem die Begleitung des Projekts durch einen Gutachter und die Vorbereitung der dafür erforderlichen Ausschreibungsunterlagen.

Ein Datum, ab wann der Kreis Steinburg in den HVV aufgenommen werden soll, steht noch nicht fest.

Kreis Steinburg ist ein HVV-Flickenteppich

Bislang sind nur Teile des Landkreises Steinburg in den HVV integriert – daz…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Geplantes Hochleistungsbus-System in Hamburg steckt fest

Seit anderthalb Jahren lässt die Stadt Hamburg ein neues Hochleistungsbus-System nach Osdorf untersuchen – als Zwischenlösung für die geplante S-Bahn. Doch die Studie wird einfach nicht fertig und Verkehrssenator Tjarks nennt plötzlich mehrere Gründe, die gegen so ein Bussystem sprechen. Rückt er von der Idee wieder ab?

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

3 Antworten auf „Beschluss: Kreis Steinburg soll komplett in den HVV kommen“

Na prima, auf dieser Seite von Hamburg haben uns grün (Ring D) und hellrot (Ring E) noch gefehlt …
Immerhin kann man dann mit dem HVV nach Waken 😉

Dann wird ab Beitritt des Kreis Steinburgs die AKN Fahrgäste bei Bad Bramstedt verlieren, die dann statt der Linie A1 nach Hamburg-Eidelstedt den Bus nach Wirst nehmen und dann mit den RE70 zum Hamburg HBF fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert