Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bezirk Nord prüft Umnutzung der geplanten Stadtbahn-Depotfläche

Nach dem Abbruch der Stadtbahnplanung prüft der Bezirk Hamburg Nord den Bau von Kleingärten auf der ehemals vorgesehenen Betriebshof-Fläche an der Hebebrandstraße. Doch die Wirtschaftsbehörde blockiert und will das Grundstück nicht hergeben.
Christian Hinkelmann
S-Bahn am Rübenkamp (Gleisdreieck) in Hamburg
S-Bahn am Rübenkamp (Gleisdreieck) in Hamburg

Der Bezirk Hamburg Nord prüft, ob die ehemals für einen Stadtbahnbetriebshof vorgesehene Fläche am Rübenkamp, das so genannte „Gleisdreieck“, mit Kleingärten bebaut werden kann. Das bestätigte Bezirksamts-Sprecher Peter Hansen auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG. „Wir haben bei der Stadt Hamburg Bedarf für die Fläche angemeldet und lassen eine Kleingartennutzung derzeit aktiv untersuchen“, so Hansen.

Hintergrund ist der Bau des geplanten Hebebrandquartiers. Frühestens ab 2014 sollen zwischen der City Nord und den Gleisen der S-Bahn auf rund 39 Hektar bis zu 1.400 neue Wohnungen entstehen. Dafür soll eine Kleingartenanlage auf dem Gelände mit 330 Parzellen von 27 auf nur noch 6 Hektar verkleinert werden. Als Ausgleichsmaßname prüft der Bezirk zurzeit mehrere Ersatzflächen – unter anderem eben auch das „Gleisdreieck“ nördlich der Hebebrandstraße.

Große Hoffnungen auf einen Zuschlag macht sich der Bezirk allerdings nicht. „Aus heutiger Sicht ist es wenig aussichtsreich, dass wir das Grundstück für den Bau von Kleingärten bekommen“, so Hansen. Als Grund nannte der Sprecher den alten Baumbestand auf dem Gelände. Bei dessen Abholzung müssten entsprechende Ausgleichsflächen geschaffen werden.

Zudem wäre für die Bebauung der Fläche laut Nat…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Fahrkartenautomaten im HVV.

HVV erhöht Ticketpreise – aber nur ein bisschen

Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten soll die anstehende HVV-Preiserhöhung gering ausfallen. Sehen Sie hier im Überblick alle neuen Ticketpreise, welche umstrittene Fahrkarte der HVV abschaffen will und was sich ändert, wenn Sie jemanden zum Zug bringen wollen.

Vom künftige Bahnsteig an der S-Bahn-Haltestelle Diebsteich stehen bis jetzt erst einzelne Teile. (undatiertes Bild der Deutschen Bahn, aufgenommen zw. Januar und Juli 2023)

Bahnhof Diebsteich: Wiedereröffnung verschiebt sich um fast ein Jahr

S-Bahn-Station Bahnhof Diebsteich bleibt viele weitere Monate gesperrt. Bahn nennt gewichtige Gründe. Wann die Haltestelle wieder ans Netz gehen soll, was die Verzögerungen für die Eröffnung des Fernbahnhofs bedeuten und welche geplante S-Bahn-Großsperrung deswegen jetzt verkürzt wird. Die Einzelheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert