Bürgerschaftswahl: Stellen Sie Ihre Fragen an Hamburger Verkehrspolitiker

Löchern Sie die verantwortlichen Verkehrspolitiker in Hamburg kurz vor der Bürgerschaftswahl mit Ihren Fragen - persönlich am 3. Februar in einer Diskussionsrunde oder hier über NahverkehrHAMBURG.
Christian Hinkelmann
U-Bahnhof Landungsbrücken in Hamburg bei Nacht
Zwei Züge vom Typ DT3 begegnen sich bei Nacht im U-Bahnhof Landungsbrücken im Hamburger Hafen.

In einem Monat wählt Hamburg eine neue Regierung. Eines der wichtigsten Themen ist die Verkehrspolitik: Mehr U-Bahn und S-Bahn? Oder doch eher eine Stadtbahn? Autofreie Innenstadt und mehr Radverkehr? Oder mehr Parkplätze?

Kurz vor der Wahl haben Sie die Möglichkeit, Ihre ganz persönlichen Fragen zum Thema Verkehr direkt an die Verantwortlichen zu stellen.

Wir laden Sie am 3. Februar zu einer spannenden Diskussion mit den verantwortlichen Verkehrspolitikern von SPD, GRÜNEN, CDU, LINKE und FDP ein, die der Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Kooperation mit dem Forschungsinstitut Quotas veranstaltet.

NahverkehrHAMBURG ist exklusiver Medienpartner dieser hochkarätigen Politrunde.

Auf dem Podium sitzen Dorothee Martin (SPD), Martin Bill (GRÜNE), Dennis Thering (CDU), Ewald Aukes (FDP) und Heike Sudmann (Die Linke). Moderiert wird die Diskussion von Thomas Krautscheid von Quotas.

Die Veranstaltung „VCD Wahlarena – Mobilität am Wendepunkt” findet am 3. Februar ab 19 Uhr in der W3 Werkstatt für internationale Kultur und Politik im Nernstweg 32-34 in Hamburg statt.

Der Eintritt ist kostenfrei, allerdings ist bis zum 28. Januar eine schriftliche Anmeldung per E-Mail nötig nord@vcd.org (sollte die Zahl der Anmeldungen die Platzkapazitäten übersteigen, entscheid…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 auf einem Viadukt im Hamburger Hafen am Baumwall

Neues Homeoffice-Ticket im HVV: Verkaufszahlen sind überschaubar

Seit knapp fünf Monaten gibt es im HVV testweise ein neues 10er-Ticket – speziell für ehemalige Abo-Kunden, die aktuell viel im Homeoffice arbeiten. Die Verkaufszahlen sind allerdings überschaubar. So viele Menschen nutzen die neue Karte und diesen Punkt bemängeln die Fahrgäste besonders häufig.

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Dicht gedrängte Menschen in einem HVV-Regionalzug während der Corona-Pandemie.

Mehr Abstand in Zügen auch nach Corona?

Social Distance könnte auch nach der Pandemie ein dauerhaft wichtiges Qualitätskriterium bei Fahrgästen bleiben. Wie Verkehrsunternehmen und Fahrzeugdesigner darauf reagieren und warum der Nahverkehrsverbund in Schleswig-Holstein kapitulieren muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.