Corona: So stark brechen Fahrgastzahlen im öffentlichen Nahverkehr ein

Wegen des Coronavirus verliert der Öffentliche Nahverkehr in Deutschland derzeit massiv Fahrgäste. So stark sind die Passagierzahlen in mehreren Städten eingebrochen.
Symbolbild: Menschen steigen am Bahnhof Hamburg-Jungfernstieg in eine S-Bahn
Symbolbild: Menschen steigen am Bahnhof Hamburg-Jungfernstieg in eine S-Bahn

Eines steht jetzt schon fest: Der Öffentliche Nahverkehr gehört zu den großen Verlierern der Corona-Krise: Seit Tagen sinken die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen massiv, weil die Menschen nach den dringenden Appellen aus der Politik immer seltener ihr Haus verlassen und ihre Mobilität auf ein Minimum reduzieren.

Und wer doch noch mit Bussen und Bahnen fahren muss, tut dies oft mit einem mulmigen Gefühl, denn nicht immer und überall lässt sich der von Experten und Politikern empfohlene Sicherheitsabstand von 1,5 bis 2 Metern einhalten.

Auch in Hamburg sind Bahnen und Busse seit Beginn der Corona-Krise spürbar leerer geworden. Wie stark die Fahrgastzahlen im Detail gesunken sind, wollten Verkehrsunternehmen und der HVV zwar trotz mehrfacher Anfragen von NahverkehrHAMBURG in den vergangenen Tagen nicht sagen, doch eine Recherche unserer Redaktion in anderen deutschen Großstädten zeichnet ein ungefähres Bild, in welcher Größenordnung die Fahrgastverluste im HVV derzeit liegen dürften.