Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Die Geschichte hinter Hamburgs On-Demand-Straßenbahn am Rathaus

NAHVERKEHR HAMBURG-Leser entdeckt am Hamburger Rathaus alte Straßenbahnschienen. Sie gehören zu einer längst vergessenen Strecke, die viele Jahre lang eine Art On-Demand-Trasse und Notfallretter war. Am Ende musste sie trotzdem weg. Aus einem profanen Grund.
Christian Hinkelmann
Altes Straßenbahngleis direkt am Hamburger Rathaus - gefunden von NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek auf einer Baustelle. Das Gleis erzählt eine spannende Geschichte.
Altes Straßenbahngleis direkt am Hamburger Rathaus - gefunden von NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek auf einer Baustelle. Das Gleis erzählt eine spannende Geschichte.
Foto: Daniel Jasiulek

Es sind manchmal die ganz kleinen und unscheinbaren Entdeckungen, die uns die größten Geschichten erzählen. Vor einigen Tagen stieß NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek am Hamburger Rathaus im Vorbeigehen auf ein Relikt längst vergessener Zeiten: alte Straßenbahngleise, die jahrzehntelang versteckt und vergessen unter einer dicken Asphaltschicht ruhten und nun bei Straßenbauarbeiten wieder ans Tageslicht kamen.

Solche Funde sind – 45 Jahre nach Einstellung der Hamburger Straßenbahn – inzwischen selten und wurden von den Bauarbeitern nicht weiter beachtet. Die Gleise wurden herausgerissen und zur Seite gelegt.

Was hatte es mit diesen Schienen auf sich? Welche Linien waren dort unterwegs und wann fuhr der letzte Zug?

Kommen Sie mit uns auf eine spannende Zeitreise in Hamburgs Mobilitätsgeschichte– mit historischen und seltenen Fotos vom Straßenbahnverkehr in der Hamburger Innenstadt.

Obwohl ihr Name groß klingt, fristet sie doch eher ein Schattendasein im Hamburger Herzen: Die Rathausstraße, die direkt vom Machtzentrum der Hansestadt zum Speersort und Domplatz führt – parallel zur belebten Einkaufsmeile Mönckebergstraße, die erst 1909 im Zuge des U-Bahn-Baus entstand. Für die neue Mö mussten damals viele Häuser fallen, denn vorher gab es diese Verkehrsader nicht. Die Straßenbahnlinien mussten sich auf anderen Wegen durch die Hamburger Innenstadt schlängeln.

Erste Züge seit 1881 in der Rathausstraße

Die am stärksten belastete Strecke in der Innenstadt war einst der Große Burstah zwischen Rödingsmarkt und Rathausmarkt. Von dort ging es dann weiter über die Hermannstraße, die heute teilweise von der Europapassage überbaut ist, und die Ferdinandstraße bis zur Kuns…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die letzten Züge der Hamburger U-Bahn-Baureihe DT3 haben sich am vergangenen Freitag in den Ruhestand verabschiedet. Im Sommer 2012 waren sie noch massenhaft auf der U3 unterwegs.

Adieu, DT3: Leiser Abschied von einem Hamburger U-Bahn-Klassiker

Letzter Zug der alten U-Bahn-Baureihe DT3 ging am vergangenen Freitag völlig unbemerkt auf letzte Fahrt. Damit endete eine Ära. Die silber-roten Züge galten in den 1960er-Jahren als hochmodern – aber waren bei ihrem Bau eigentlich schon veraltet. Der Grund war ein Sonderwunsch der Hochbahn. Deswegen kam es jetzt zu dem plötzlichen Ende.

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

Eine Antwort auf „Die Geschichte hinter Hamburgs On-Demand-Straßenbahn am Rathaus“

Am Beginn der Rathausstraße, also direkt am Ratahusmarkt, sind noch die Oberleitungsbefestigungsrosetten zu sehen. An dem Gebäude links auf dem „Historische[n] Bild vom Hamburger Rathaus in Blickrichtung Rödingsmarkt“, in dem jetzt die Hamburger Wertpapierbörse residiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert