Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

E-Scooter-Verbot in der Sternschanze: Ab sofort dürfen Sie nur noch hier stehen

Ab sofort dürfen E-Scooter in der Schanze nur noch an vier fest definierten Plätzen abgestellt werden. NAHVERKEHR HAMBURG hat sie sich angesehen. Der Autoverkehr musste dafür kaum Flächen hergeben.
Christian Hinkelmann
Der neue E-Scooter-Abstellplatz am Neuen Pferdemarkt wurde auf einer Fläche eingerichtet, die eigentlich für eine Bushaltestelle für eine nie realisierte Linie zum Bahnhof Sternschanze geplant war.
Der neue E-Scooter-Abstellplatz am Neuen Pferdemarkt wurde auf einer Fläche eingerichtet, die eigentlich für eine Bushaltestelle für eine nie realisierte Linie zum Bahnhof Sternschanze geplant war.
Foto: Christian Hinkelmann

Seit heute früh gilt im ganzen Schanzenviertel ein generelles Abstellverbot für E-Scooter. Innerhalb des Quartiers dürfen die elektrischen Mietroller von nun an weder abgestellt noch ausgeliehen werden.

Hintergrund sind zahlreiche Beschwerden über abgestellte Roller auf den engen Fußwegen in der Schanze.

Als Alternative hat der rot-grüne Senat außerhalb des Viertels an vier Standorten zentrale Sammelplätze eingerichtet. NAHVERKEHR HAMBURG war am vergangenen Wochenende vor Ort und hat sie sich angesehen.

Auffallend ist, dass zwei dieser neuen Abstellplätze ausgerechnet auf Fußwegen eingerichtet wurden – und zwar am Neuen Pferdemarkt (dort im Bereich einer ehemals geplanten und nie realisierten Bushaltestelle) und am U-Bahnhof Sternschanze.

Für die beiden weiteren Stellplätze am S-Bahnhof Sternschanze und am Schulterblatt wurden zwar PKW-Parkplätze am Straßenrand umfunktioniert – allerdings in sehr geringer Stückzahl: Gerade einmal zwei (!) Parkplätze mussten dran glaube…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

Das historische Bahnhofsgebäude war beim NAHVERKEHR HAMBURG-Ortsbesuch noch weit entfernt von einem Zustand, der auf eine baldige Fertigstellung hoffen lässt.

Bahnhof Pinneberg: 20 Jahre Warten auf Besserung

Seit 2005 laufen die Planungen und der Bau zur Modernisierung des Bahnhofs in Pinneberg. Eigentlich sollte der Umbau längst fertig sein, doch die Arbeiten verzögern sich immer weiter. Inzwischen rechnet die Bahn mit einer Fertigstellung nicht vor 2025. So sieht es dort aktuell aus ¬und so sollte es längst aussehen.

Emsiges Arbeiten im Gleisdreieck am S-Bahnhof Hasselbrook. Hier soll die S4 aus der S1-Strecke ausfädeln und Richtung Bad Oldesloe führen.

So weit sind die Bauarbeiten an der neuen S4 in Hamburg

Seit Tagen ist die S-Bahnlinie S1 im Hamburger Nordosten voll gesperrt, weil dort an der künftigen S4 gebaut wird. Was passiert da genau? Wir waren vor Ort und zeigen aktuelle Bilder vom S4-Baufortschritt. Langsam wird der Zeitplan sportlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert