Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Fahrgastzahlen im HVV steigen weiter

Die Zahl der Fahrgäste im HVV steigt auch in diesem Jahr weiter an. Allein im ersten Quartal verbuchte der Öffentliche Nahverkehr 180 Millionen Passagiere.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen am Dammtor in Hamburg aus einen XXL-Metrobus
Menschen steigen am Bahnhof Dammtor aus einen Doppelgelenksus der hochbelasteten Metrobuslinie M5

Das sind fünf Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum – ein deutliches Plus von 2,8 Prozent. Das berichtet das Hamburger Abendblatt und beruft sich dabei auf die Senatsantwort auf eine Anfrage der SPD-Verkehrspolitikerin Martina Koeppen (Drucksache 20/4640).

Koeppen fordert laut dem Zeitungsbericht, dass der HVV seine Fahrgastzahlprognosen nun entsprechend nach oben korrigiert. Bisher rechnet der Verbund im laufenden Jahr mit einem Zuwachs von „nur“ einem Prozent.

Im vergangenen Jahr hatten 696 Millionen Menschen die Busse, Bahnen und Schiffe im Hamburger Verkehrsverbund genutzt – ein Rekordwert. Würde jeder Fahrgast, der auf seinem Weg umsteigt, in jedem einzelnen Verkehrsmittel erneut gezählt werden, wäre der HVV im vergangenen Jahr laut Abendblatt sogar auf 1,06 Milliarden Beförderungen gekommen. Auf die U-Bahn sind bei dieser Betrachtung 319 Millionen Beförderungen entfallen, bei der S-Bahn waren es 251 Millionen und bei der AKN zwölf Millionen. Die Busse von Hochbahn und VHHPVG kamen zusammen auf 357 Beförderungen, die Fahrzeuge der KVG auf 27 Millionen und die Busse der Autokraft auf zwölf Millionen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der historische S-Bahnhof Sülldorf mit einem der ältesten Stellwerke Hamburgs wird abgerissen – schon sehr bald. Damit verschwinden gleich mehrere einmalige Kuriositäten im Hamburger S-Bahn-Netz.

Dieser S-Bahnhof in Hamburg wird sein Gesicht radikal verändern

S1 im Hamburger Westen wird umfassend modernisiert. Ein Bahnhof wird weitgehend abgerissen, mehrere historische Stellwerke werden stillgelegt und die alten Formsignale ersetzt. Auf Fahrgäste kommen lange Streckensperrungen zu. Wann die Bauarbeiten starten und wie lange sie dauern sollen.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert