Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Bauvorbereitungen starten Anfang Dezember

Jetzt geht es los: Am übernächsten Montag starten die vorbereitenden Bauarbeiten für das geplante Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße. Eröffnung: Ende 2020.
Christian Hinkelmann
Geplantes Fahrradparkhaus an der Kellinghusenstraße (Architekt: Mathias Hein)
Geplantes Fahrradparkhaus an der Kellinghusenstraße (Architekt: Mathias Hein)
Foto: DREIDESIGN

Der Bau für das erste Fahrradparkhaus in Hamburg kann starten. Nach mehrjähriger Diskussion und Planung sollen am übernächsten Montag die ersten vorbereitenden Bauarbeiten für die zweistöckige Fahrradabstellanlage am U-Bahnhof Kellinghusenstraße beginnen.

„Die Baugenehmigung liegt vor und der Auftrag für vorbereitende Tiefbauarbeiten ist vergeben“, erklärte Heino Vahldieck, Geschäftsführer der für den Bau verantwortlichen P+R-Betriebsgesellschaft auf Nachfrage von NahverkehrHAMBURG.

Demnach soll die neue Baustelle östlich der U-Bahn-Gleise an der Loogestraße ab Montag, den 2. Dezember eingerichtet werden. Dazu gehört auch die Freimachung des Baufelds. Derzeit stehen auf der Fläche noch zahlreiche alte Fahrradständer.

Eigentlicher Bau startet erst im nächsten Jahr

Die eigentlichen Bauarbeiten werden aber erst im kommenden Jahr starten: Ab dem 3. Februar, also nur wenige Tage vor der nächsten Bürgerschaftswahl, sollen die ersten Pfähle für die künftige Bohrpfahlwand am…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Die historische Halle des überfüllten Hamburger Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren durch einen Anbau bis über die Steintorbrücke verlängert werden. Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak sieht darin wenig Nutzen für die Fahrgäste und zeigt im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview Grafiken eines Alternativ-Entwurfs, der schneller und günstiger mehr Kapazitäten schaffen soll.

Hauptbahnhof-Ausbau: „Wir brauchen einen schlankeren Planungsansatz“

Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview darüber, dass der geplante Ausbau des überlasteten Hauptbahnhofs den Reisenden wohl erst in den 2040er Jahren Vorteile bringen wird und mit welchem Gegenentwurf sich die Probleme aus seiner Sicht deutlich schneller und günstiger lösen ließen.

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

7 Antworten auf „Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Bauvorbereitungen starten Anfang Dezember“

Schade ist die fehlende Fahrradwerkstatt. In Holland wo selbst in Kleinstädten am Bahnhof für jeden Bürger. 1,5 Fahrradstellplätze vorgehalten werden gehört das zum Standart.
Fahrrad abstellen beim Workshop bescheid sagen und abends das heile Rad abholen.

Wäre ja mal interessant zu wissen, wie die Fahrräder dort bewacht werden, oder ob Fahrraddiebe dort noch ungestörter „arbeiten“ können als im Freien.

Wenn ich das auf dem kleinen Foto richtig sehe, ist ja keine wirkliche Einfahrt für Fahrradfahrer*innen geplant, sondern man muss ein Stück über den Fußweg fahren um reinzufahren (insbesondere wenn man von der gegenüber liegenden Straßenseite kommt).
Das kann ja lustig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert