Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HADAG-Schiffe sollen nicht direkt zur Gartenschau fahren

Ab Dezember fahren die HADAG-Fähren bis nach Wilhelmsburg. Doch wer damit im kommenden Jahr zum günstigen HVV-Preis zur Internationalen Gartenschau pendeln will, muss sich auf lange Fußwege einstellen. Direkt bis ans Veranstaltungsgelände dürfen nur private Barkassen fahren – zu höheren Preisen.
Christian Hinkelmann
Hadag-Hafenfähre im Sonnenuntergang am Fischmarkt in Hamburg
Hadag-Hafenfähre im Sonnenuntergang am Fischmarkt in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

In knapp einem Jahr öffnet in Wilhelmsburg die Internationale Gartenschau (igs) ihre Pforten. Der Clou: Die erwarteten 2,5 Millionen Besucher können direkt von den Hamburger Landungsbrücken per Schiff anreisen – entweder per Barkasse (Einzelfahrt: 12 Euro) oder mit den HADAG-Fähren zum günstigen HVV-Tarif.

Doch während die privaten Barkassen direkt bis ans Gartenschaugelände heranfahren dürfen, müssen die städtischen HADAG-Schiffe schon weit vorher stoppen – an der Ernst-August-Schleuse im Wilhelmsburger Nordwesten. Fußweg bis zur Gartenschau: 3,9 Kilometer, bzw. 50 Minuten.

Warum?

Helma Krstanoski, Sprecherin der zuständigen Wirtschaftsbehörde auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG: Die Fährverbindung der HADAG nach Wilhelmsburg richtet sich auch über die Verkehre zur Gartenschau hinaus an Bewohner und Besucher von Wilhelmsburg. Nach Ermittlungen des HVV ist das Fahrgastpotential an der Ernst-August-Schleuse am größten.“ Krstanoski betont zudem, dass die Fahrzeit auf der Strecke von den Landungsbrücken bis zum Reiherstiegknie (Endhaltestelle einer der beiden Barkassenlinien) gegenüber Bus und…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert