Hamburger S-Bahn fährt im Gartenschau-Design

Die Hamburger S-Bahn trägt ab sofort blau-weiß-grün. Seit gestern fahren sechs speziell gestaltete Wagen durch die Hansestadt, die Appetit auf die Internationale Gartenschau (igs) und Internationale Bauausstellung (IBA) in Wilhelmsburg machen sollen.
Christian Hinkelmann
S-Bahn auf den Süderelbbrücken in Hamburg-Wilhelmsburg
S-Bahn auf den Süderelbbrücken in Hamburg-Wilhelmsburg

Hintergrund ist eine Kooperation zwischen der S-Bahn Hamburg GmbH und den Schauveranstaltern.

Hamburgs Umweltsenatorin Jutta Blankau sagte nach der ersten Fahrt in den neu lackierten Bahnen: “Mit der IBA und der igs präsentieren sich in Hamburg in diesem Jahr gleich zwei Großprojekte mit zukunftsweisenden Ideen, die für einen historischen Entwicklungsschub auf den Elbinseln sorgen werden. Und wie wir heute selbst erleben konnten, bringt die S-Bahn Hamburg die Besucher unserer Veranstaltungen mit den S-Bahn-Linien S3 und S31 schnell und bequem auf die Elbinseln.”

Die Internationale Bauausstellung hat bereits seit einigen Tagen geöffnet, die Gartenschau startet am 26 April.

Das igs-Gelände befindet sich 300 Meter entfernt von der S-Bahn-Station Wilhelmsburg und ist mit der S-Bahn montags bis samstags im Fünf-Minuten-Takt vom Hamburger Hauptbahnhof aus erreichbar. Dieser Takt soll auch an ausgewählten Tagen (Feiertage) gelten, an denen normalerweise nur alle zehn Minuten ein Zug fährt. Dafür wird die S-Bahn Linie 31 zwischen 9 und 19 Uhr nicht am Berliner Tor enden, sondern bis Harburg fahre…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Glastüren an der Bahnsteigkante und fahrerlose Züge: So soll die U5-Haltestelle in Bramfeld aussehen.

Trotz Corona und Ukraine: Hamburg will U5 weiterhin bauen

Senat hält am geplanten Bau von zusätzlichen U- und S-Bahn-Strecken fest und will trotz Corona-Krise und düsteren Wirtschaftsprognosen Milliarden dafür in die Hand nehmen. Diese Investitionen sind in den kommenden Jahren bei HVV und Radverkehr geplant.

Auto-Verkehr zur abendlichen Rush-Hour an der Mundsburg in Hamburg

Hamburgs Tanz um Tempo 30

Immer mehr Städte möchten Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit und unterstützen eine entsprechende bundesweite Initiative. Hamburg nicht. Das sind die Gründe – und die Argumente dafür und dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.