Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburger S-Bahn schwimmt auf Erfolgswelle

Erst die gewonnene Ausschreibung für den S-Bahn-Verkehr zwischen 2018 und 2033 – jetzt auch noch stark steigende Fahrgastzahlen. Die Hamburger S-Bahn schwimmt derzeit auf einer Erfolgswelle. Rund 259 Millionen Menschen waren im vergangenen Jahr in den S-Bahnen unterwegs.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Menschen steigen am Bahnhof Hamburg-Jungfernstieg in eine S-Bahn
Symbolbild: Menschen steigen am Bahnhof Hamburg-Jungfernstieg in eine S-Bahn

Das sind neun Millionen Passagiere, bzw. 2,9 Prozent mehr als noch im Jahr 2011, teilte die Deutsche Bahn heute mit, die S-Bahn-Verkehr über ihre Tochtergesellschaft S-Bahn Hamburg GmbH betreibt. Damit liegen die Zuwächse auf dem Niveau des Vorjahres.

Demnach waren allein auf der Strecke nach Stade im vergangenen Jahr 6,5 Millionen Fahrgäste unterwegs. Seit Einführung dieser Linie im Dezember 2007 fuhren dort insgesamt 31 Millionen Menschen.

Auch die Pünktlichkeit hat sich verbessert. In 2012 lag die Quote der Bahnen, die maximal 3 Minuten verspätet sind, bei 95,1 Prozent. Das ist etwas weniger als im Jahr 2011 – damals lag die Pünktlichkeitsquote noch bei 95,4 Prozent. Die vom HVV vorgegebene Mindestgrenze von 94,7 Prozent wurde aber trotzdem zum zweiten Mal in Folge übertroffen.

S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke: „Wir freuen uns über die wachsenden Fahrgastzahlen und den großen Erfolg der Linie S 3 nach Stade. Auch zeigt sich, dass unsere in 2009 gestartete Pünktlichkeitsoffensive sowie unsere 2…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neu und völlig verlassen: Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof Ahrensburg.

Leere Fahrrad-Abstellanlagen im Norden: Warum sie floppen

Ein leerstehendes Fahrradparkhaus in Hamburg und eine Bike-and-Ride-Anlage in Ahrensburg, die so unbekannt ist, dass sie selbst von Profis übersehen wird: Das sind die zentralen Probleme dieser beiden gut gemeinten aber offenbar schlecht umgesetzten Anlagen und das lässt sich davon lernen.

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

2 Antworten auf „Hamburger S-Bahn schwimmt auf Erfolgswelle“

Investition in die Zukunft wäre jetzt ratsam!

Z.B. die Flughafen S-Bahn von Airport bis Pinneberg weiterführen und mit den kreuzenden U-Bahn Stationen verbinden.
Der Hauptbahnhof wäre entlastet und viele Reisenden aus dem Nordwesten wären sehr schnell in den östlichen Regionen der Stadt. Es wäre endlich eine vernünftige Querspange geschaffen!

HVV und Konsorten, denkt mal darüber nach und beweist, dass Ihr nicht nur „teuer“ könnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert