Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

S-Bahn Hamburg: Ein Monat Vollsperrung im Herbst

Der S-Bahnhof Diebsteich wird später wiedereröffnet als bisher angekündigt und auf zehntausende S-Bahn-Fahrgäste im Hamburger Nordwesten kommt im Herbst eine lange Vollsperrung zu. Die Einzelheiten.
Christian Hinkelmann
Der neue S-Bahnhof Diebsteich wird später fertig als bisher angekündigt und sorgt im Herbst für eine lange Großsperrung im Netz.
Der neue S-Bahnhof Diebsteich wird später fertig als bisher angekündigt und sorgt im Herbst für eine lange Großsperrung im Netz.
Foto: Deutsche Bahn

ACHTUNG: Dieser Artikel ist inhaltlich veraltet. Hier geht es zur aktuellen Version.

Seit fast einem Jahr ist die S-Bahn-Station Diebsteich im Hamburger Westen gesperrt. Die Züge der Linien S21 und S3 passieren die Station seit letztem Oktober ohne Stopp. Der Grund: Die alte Haltestelle wurde abgerissen, um Platz für den neuen Fernbahnhof Altona zu schaffen. Die S-Bahn-Station Diebsteich wird in diesen neuen Verkehrsknotenpunkt integriert und erhält neben drei weiteren Plattformen für Fern- und Regionalzüge einen eigenen Bahnsteig.

In knapp sieben Wochen, Mitte Oktober, sollte die einjährige S-Bahn-Pause am Diebsteich eigentlich enden. Dies war die Ankündigung von Deutsche Bahn und HVV, auf die sich Anwohnende und Fahrgäste verlassen hatten. Doch nun gibt es plötzlich ein ganz anderes Datum, wie NAHVERKEHR HAMBURG von der Deutschen Bahn erfuhr. Die neue Haltestelle wird Wochen später eröffnet.

Und noch mehr: Auf alle S-Bahn-Fahrgäste, die zwischen der Hamburger Innenstadt und Eidelstedt, Elbgaustraße und Pinneberg unterwegs sind, wird im Herbst eine lange Vollsperrung mit Ersatzbussen und Zeitverlust zukommen.

Das sind die aktuellen Zeitpläne

Wer aktuell die Baustelle des zukünftigen Fernbahnhofs Altona betrachtet, wird vor allem von Sandbergen, Baumaschinen und einem unvollendeten Bahnsteig empfangen. Es mag schwer vorstellbar sein, doch hier sollen in absehbarer Zeit wieder S-Bahnen halten. Aktuell nutzen die Züge provisorische Gleise, die den künftigen Bahnsteig umfahren.

Die Deutsche Bahn hatte auf ihrer Website ursprünglich eine Sperrung des S-Bahnhofs Diebsteich bis zum 16. Oktober 2023 angekündigt. Fast gleichlautend äußerte sich der HVV. Doch diese Angaben sind überholt. Auf Nachfrage von NAHVERKEHR HAMBURG erklärte die Pressestelle der DB nun plötzlich, dass die Eröffnung der neuen S-Bahn-Station erst für Mitte November geplant sei.

Nun könnte man das für eine klassische Verzögerung halten. Es wäre nicht das erste Mal bei der Deutschen Bahn in Ha…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Noch fahren zwar Züge durch das Neubauviertel Neue Mitte Altona - aber einen direkten Bahnanschluss gibt es bislang nicht.

Verkehrswende: Neuer S-Bahnhof für Altona?

Neue Haltestelle würde Fußwege drastisch verkürzen. Die angedachte Bauform wäre für Hamburger Verhältnisse einmalig. Doch die Station hätte mehrere Haken für die Fahrgäste. So sehen die Pläne im Detail aus, so hoch sind die Realisierungschancen und dann könnte der Bau frühestens starten.

5 Antworten auf „S-Bahn Hamburg: Ein Monat Vollsperrung im Herbst“

Vielen Dank für den spannenden Artikel und die Einblicke in die Arbeit der DB. Ich bin allerdings etwas unzufrieden mit der Wahl des Titels. „S-Bahn Hamburg: Ein Monat Vollsperrung im Herbst“ suggeriert, dass die ganze S-Bahn Hamburg gesperrt wird, aber es ist ja nur eine Strecke. Durchaus eine wichtige, aber beileibe nicht das ganze Netz.

Hallo Thomas,
Danke für den Hinweis. Feedback dieser Art ist für uns immer sehr wertvoll und wichtig!

Beste Grüße,

Christian Hinkelmann

Die Idee ”dass der Diebsteich Unsinn endlich gestoppt” werden muss ist nun wirklich ein gutes Beispiel für Wirklichkeitsverweigerung.

Auch hinkt der Vergleich mit Ottensen total. Eine Baueinschränkung ist nun wahrlich was ganz anderes als eine verzögerte Inbetriebnahme einer so noch nie da gewesenen Verbesserung.

Und wenn man als Grund die “komplette Unfähigkeit in Sachen Bahnbau” der DB anführt – heißt das dann also dass man keinerlei Bahnbaumaßnahmen mehr will bis die DB bewiesen hat dass sie es garantiert besser kann?

Wenn man die Baustelle für die neue S-Bahnstation am Diebsteich sieht, dann ist auch eine Eröffnung Mitte november unrealistisch. Viel schlimmer ist die Sperrung der kompletten S-Bahn-Linie S21 und S3 für einen Monat unerträglich für tausende von Pendlern. Um zwei neue Gleise einzubinden brauchte man früher ein Wochenende, dass die DB dafür einen Monat braucht, zeigt deren komplette Unfähigkeit in Sachen Bahnbau! Es wird allerhöchste zeit, dass der Diebsteich Unsinn endlich gestoppt wird. Nur der s-bahnhof undder diebsteichtunnel müssen fertiggestellt werden. Wenn man das Drama um die S-bahn-Station Ottensen sieht, die immer noch nicht fertig ist (Westausgang) dann weiß man. Was die Fahrgäste noch zu erwarten haben! Was am Diebsteich passiert torpediert jede Verkehrswende. Wird es denn während der Totalsperrung vermehrt Regionalzuege nach Pinneberg mit weiteren Unterwegshalten geben? Dazu sagt der Artikel leider nichts!

Dass die Haltestelle Diebsteich erneuert werden mußte, ist wohl unstreitig selbst wenn man gegen den neuen Bahnhof in Diebsteich ist. Auch ich wundere mich, warum heutzutage immer gleich wochenlang gesperrt werden muß selbst bei dem Einbau von Weichen etc. Allerdings glaube ich nicht, daß die Probleme daher kommen, das die DB nicht bauen kann. Ich vermute eher, daß es im Projektmanagement nicht läuft. Da werden Auftragsvergaben allein nach Kostenerwägungen getroffen werden und nicht danach, in welchem Zeitraum ein Projekt beendet werden kann bzw. das Verzögerungen weites gehend vermieden werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert