Hamburger Senat: U- und S-Bahn in zehn Jahren 100% barrierefrei

Hamburg will U- und S-Bahnen bis Mitte der 20er Jahre vollständig barrierefrei ausbauen. Die Zeit drängt: Das Personenbeförderungsgesetz setzt eine Deadline bis 2022.
Christian Hinkelmann
Treppenanlagen am U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg
Treppenanlagen am U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Hamburg will bis Mitte des nächsten Jahrzehnts alle U- und S-Bahn-Haltestellen barrierefrei ausbauen. Alle Bahnsteige sollen bis dahin stufenfrei erreichbar sein und über ein Leitsystem für Sehbehinderte verfügen.

Das geht aus einer Antwort des rot-grünen Senats auf eine Anfrage des FDP-Bürgerschaftsabgeordneten Wieland Schinnenburg hervor.

Demnach sind derzeit rund 80 Prozent aller S-Bahn-Stationen und ca. 60 Prozent aller U-Bahnhöfe barrierefrei ausgebaut.

Derzeit wird an sieben U-Bahn-Haltestellen gebaut (Klosterstern, Ohlstedt, Buckhorn, Buchenkamp, Ahrensburg West, Ahrensburg Ost, Schmalenbeck), bis Jahresende sollen auch den Haltestellen Merkenstraße, Hagendeel und Joachim-Mähl-Straße die Arbeiten beginnen. Im kommenden Jahr sollen dann die Stationen Habichtstraße, Hoheluftbrücke, Langenhorn Nord, Lübecker Straße (U3), Meiendorfer Weg und Uhlandstraße angegangen werden. Weitere Maßnahmen ab dem Jahr 2018 sind laut Senat derzeit in der Planung.

S-Bahnhof Berliner Tor erst ab 2021 barrierefrei

Bei der S-Bahn sollen bis 2019 die Stationen Jungfernstieg, Kornweg, Reeperbahn, Wellingsbüttel und Königstraße barrierefrei ausgebaut werden. Ab 2020 sind weitere Bahnhöfe im Zusammenhang mit anderen Baumaßnahmen geplant. Der barrierefreie Ausbau der verwinkelten S-Bahn-Station Berliner Tor ist laut Senat erst ab dem Jahr 2021 vorgeseh…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Endspurt auf der Großbaustelle an der U3 in der Hamburger Innenstadt: Im quasi neu gebauten Bahntrog am Mönkedamm liegen inzwischen wieder Gleise.

Nach einem Jahr: So sieht es auf Hamburgs U3-Baustelle aus

Endspurt: In wenigen Wochen soll die U3 in der Hamburger Innenstadt voll saniert wieder an den Start gehen. Die Bauarbeiten sind weit fortgeschritten. Im Sommer steht die nächste lange Vollsperrung im U-Bahn-Netz an. Eine Haltestelle wird ab April ein halbes Jahr lang komplett geschlossen.

Blick aus der Vogelperspektive auf den künftigen U-Bahnhof Fuhlsbüttler Straße. Ob er überhaupt kommt, ist noch offen.

Neuer U-Bahnhof an der Fuhle kommt frühestens Ende 2028

Seit dreieinhalb Jahren plant die Hochbahn eine zusätzliche Haltestelle an der U3 direkt an der Fuhlsbüttler Straße. Doch bis dort die ersten Züge halten und die Verkehrswende voranbringen können, werden noch viele Jahre vergehen. So soll die neue Station aussehen, das sind die nächsten Schritte und so wird sich die Fahrzeit verlängern.

3 Antworten auf „Hamburger Senat: U- und S-Bahn in zehn Jahren 100% barrierefrei“

“…bis Jahresende sollen auch den Haltestellen Merkenstraße, Hagendeel und Joachim-Mähl-Straße die Arbeiten beginnen….”

Also die Station Joachim-Mähl-Straße ist eine einzige Baustelle….

Ich würde sehr gerne wissen, welche Lösung für die Hst. Mönckebergstraße angedacht ist.
Lifteinbau direkt neben dem Treppenabgang?

Als Sehbehinderter würde ich mich schon über eine gute Beleuchtung der Treppen freuen. Zum Beispiel S-Holstenstraße ist für mich ein Grauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.