Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburger Senat: U- und S-Bahn in zehn Jahren 100% barrierefrei

Hamburg will U- und S-Bahnen bis Mitte der 20er Jahre vollständig barrierefrei ausbauen. Die Zeit drängt: Das Personenbeförderungsgesetz setzt eine Deadline bis 2022.
Christian Hinkelmann
Treppenanlagen am U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg
Treppenanlagen am U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg

Hamburg will bis Mitte des nächsten Jahrzehnts alle U- und S-Bahn-Haltestellen barrierefrei ausbauen. Alle Bahnsteige sollen bis dahin stufenfrei erreichbar sein und über ein Leitsystem für Sehbehinderte verfügen.

Das geht aus einer Antwort des rot-grünen Senats auf eine Anfrage des FDP-Bürgerschaftsabgeordneten Wieland Schinnenburg hervor.

Demnach sind derzeit rund 80 Prozent aller S-Bahn-Stationen und ca. 60 Prozent aller U-Bahnhöfe barrierefrei ausgebaut.

Derzeit wird an sieben U-Bahn-Haltestellen gebaut (Klosterstern, Ohlstedt, Buckhorn, Buchenkamp, Ahrensburg West, Ahrensburg Ost, Schmalenbeck), bis Jahresende sollen auch den Haltestellen Merkenstraße, Hagendeel und Joachim-Mähl-Straße die Arbeiten beginnen. Im kommenden Jahr sollen dann die Stationen Habichtstraße, Hoheluftbrücke, Langenhorn Nord, Lübecker Straße (U3), Meiendorfer Weg und Uhlandstraße angegangen werden. Weitere Maßnahmen ab dem Jahr 2018 sind laut Senat derzeit in der Planung.

S-Bahnhof Berliner Tor erst ab 2021 barrierefrei

Bei der S-Bahn sollen bis 2019 die Stationen Jungfernstieg, Kornweg, Reeperbahn, Wellingsbüttel und Königstraße barrierefrei ausgebaut werden. Ab 2020 sind weitere Bahnhöfe im Zusammenhang mit anderen Baumaßnahmen geplant. Der barrierefreie Ausbau der verwinkelten S-Bahn-Station Berliner Tor ist laut Senat erst ab dem Jahr 2021 vorgeseh…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Soll trotz steigender Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren stillgelegt werden: Die Bäderbahn in der Lübecker Bucht - hier am Bahnhof Haffkrug.

Trotz Beschluss: Warum die Bäderbahn gar nicht stillgelegt werden kann

„Die einfachste Lösung ist wahrscheinlich ein Busverkehr“: Beliebte Touristenzentren an der Ostsee sollen nach dem Willen von Bund, Bahn und Land Schleswig-Holstein ihren direkten Bahnanschluss verlieren. Doch rechtlich gesehen ist das derzeit wohl gar nicht möglich. Die Hintergründe und wann voraussichtlich die letzten Züge auf der Bäderbahn fahren werden.

3 Antworten auf „Hamburger Senat: U- und S-Bahn in zehn Jahren 100% barrierefrei“

Als Sehbehinderter würde ich mich schon über eine gute Beleuchtung der Treppen freuen. Zum Beispiel S-Holstenstraße ist für mich ein Grauen.

„…bis Jahresende sollen auch den Haltestellen Merkenstraße, Hagendeel und Joachim-Mähl-Straße die Arbeiten beginnen….“

Also die Station Joachim-Mähl-Straße ist eine einzige Baustelle….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert