Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn stellt 60 neue Sicherheitskräfte ein

Bei der Hochbahn sind seit Anfang April 60 zusätzliche Sicherheitskräfte im Dienst. Innensenator Neumann und Hochbahnchef Elste begrüßten einen Teil der Neulinge gestern am Jungfernstieg.
Christian Hinkelmann
Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg
Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Neumann: „Ich bin sicher, dass die Aufstockung der Hochbahn-Sicherheitskräfte das richtige Signal ist. Mit gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern können wir die Sicherheit in Hamburgs Nahverkehr weiterhin auf einem hohen Niveau halten.“

Mit den zusätzlichen Mitarbeitern verfügt die Hochbahn über 280 Angestellte im Sicherheitsdienst und 100 Fahrkartenprüfer. Die Ausbildung im Sicherheitsdienst dauert insgesamt sechs Monate.

Der Hamburger SPD-Senat hatte im vergangenen Sommer angekündigt, vier Millionen Euro für 60 zusätzliche Sicherheitsmitarbeiter bei der Hochbahn und 40 Kräfte bei der S-Bahn bereitzustellen. Damit löste der Senat eine entsprechende Ankündigung im SPD-Arbeitsprogramm von 10.5.2011 ein.

Vor der Bürgerschaftswahl im Frühjahr vergangenen Jahres hatte Bürgermeister Scholz allerdings noch versprochen, jeden …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Einsame eingleisige U-Bahnstrecke mitten im Wald zwischen Wulfsdorf und Ahrensburg West.

U-Bahn durchs Nirgendwo – deswegen wurde sie gebaut

Sie hat nur wenige Fahrgäste, fährt in Holstein durch Wald und Wiesen und um die einzige größere Stadt macht sie einen großen Bogen: Die U-Bahnlinie U1 zwischen Volksdorf und Großhansdorf ist ein kurioses Unikat im HVV. Deswegen wurde sie vor 111 Jahren absichtlich um Ahrensburg herum gebaut und darum gab es Überlegungen, dort Lastwagen auf Schienen fahren zu lassen.

Kein Ort zum Verweilen. Die Zugänge zum S-Bahnhof Elbbrücken an der Zweibrückenstraße sehen schauderhaft aus.

Nagelneu und schon verlottert: S-Bahnhöfe Elbbrücken und Ottensen

Zwei fast baugleiche U- und S-Bahnhöfe an den Hamburger Elbbrücken: einer blitzsauber, der andere schmuddelig. Was macht die Hochbahn in puncto Reinigung dort anders als die Deutsche Bahn? Und warum ist auch der erst vor wenigen Monaten neu eröffnete S-Bahnhof Ottensen bereits so verlottert? Nachfrage bei den Verantwortlichen.

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert