Hochbahn stellt 60 neue Sicherheitskräfte ein

Bei der Hochbahn sind seit Anfang April 60 zusätzliche Sicherheitskräfte im Dienst. Innensenator Neumann und Hochbahnchef Elste begrüßten einen Teil der Neulinge gestern am Jungfernstieg.
Christian Hinkelmann
Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg
Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Neumann: “Ich bin sicher, dass die Aufstockung der Hochbahn-Sicherheitskräfte das richtige Signal ist. Mit gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern können wir die Sicherheit in Hamburgs Nahverkehr weiterhin auf einem hohen Niveau halten.”

Mit den zusätzlichen Mitarbeitern verfügt die Hochbahn über 280 Angestellte im Sicherheitsdienst und 100 Fahrkartenprüfer. Die Ausbildung im Sicherheitsdienst dauert insgesamt sechs Monate.

Der Hamburger SPD-Senat hatte im vergangenen Sommer angekündigt, vier Millionen Euro für 60 zusätzliche Sicherheitsmitarbeiter bei der Hochbahn und 40 Kräfte bei der S-Bahn bereitzustellen. Damit löste der Senat eine entsprechende Ankündigung im SPD-Arbeitsprogramm von 10.5.2011 ein.

Vor der Bürgerschaftswahl im Frühjahr vergangenen Jahres hatte Bürgermeister Scholz allerdings noch versprochen, jeden …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Zahlreiche Menschen drängen sich am Hamburger Hauptbahnhof auf einem U-Bahnsteig

Energiesparen: Diese Maßnahmen planen die Unternehmen im HVV

Verkehrsunternehmen wie Hochbahn, DB, Nordbahn, Metronom, AKN und VHH bereiten sich auf den Winter vor und planen angesichts der Energiekrise teilweise zusätzliche Sparmaßnahmen. Fahrgäste sollen möglichst nichts davon bemerken.

Fahrgäste warten auf eine S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof.

Diese Strafen muss die S-Bahn für ausgefallene Fahrten zahlen

Wenn eine S-Bahn-Fahrt in Hamburg ausfällt, muss die Bahn dafür Strafen zahlen. Auf diesen Linien sind Ausfälle am teuersten, auf diesen Verbindungen kommt die Bahn mit den niedrigsten Strafen davon und deswegen gelten ausgefallene Fahrten offiziell manchmal nur als verspätet.

Die Leichtigkeit des 9-Euro-Tickets ist vorbei - der komplizierte ÖPNV-Alltag ist zurück: Lange Warteschlange am vergangenen Mittwoch vor dem HVV-Kundenzentrum am Hamburger Hauptbahnhof.

Online-Fahrkartenverkauf im HVV steigt nach 9-Euro-Ticket um 16 Prozent

Nach dem Ende des 9-Euro-Tickets wurden die Ticketschalter und der Onlineshop im Hamburger Verkehrsverbund regelrecht überrannt. Die HVV-App ging zeitweise in die Knie. Neue Zahlen zeigen, wie sehr der Online-Fahrkartenverkauf direkt nach Ablauf des Günstig-Tickets durch die Decke ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.