Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

In Hamburg und München parken Autofahrer am billigsten

Hamburg und München haben unter den sieben größten deutschen Städten die günstigsten Parkgebühren. Während 10 Minuten in der Hamburger Innenstadt nur 50 Cent kosten, verlangt zum Beispiel Düsseldorf den dreifachen Preis. Bei längerer Parkdauer geht die Schere sogar noch weiter auseinander. Lesen Sie hier unseren großen Parkgebührenvergleich und die Gründe, warum Parken in Hamburg so billig ist.
Christian Hinkelmann
Parkende Autos in Hamburg
Parkende Autos in Hamburg

Autofahrer parken in Hamburg und München so günstig wie in keiner anderen deutschen Großstadt über 600.000 Einwohner. Während in den Innenstädten an Elbe und Isar die ersten zehn Minuten nur 50 Cent kosten, sind es in Berlin 75 Cent, in Stuttgart 80, in Köln 1 Euro und in Düsseldorf sogar 1,45 Euro – also fast das Dreifache. Das hat eine NahverkehrHAMBURG-Analyse ergeben.

Auch bei längerer Parkdauer kommen Fahrzeugbesitzer in Hamburg und München fast immer am günstigsten weg. Während 45 Minuten in diesen beiden Städten nur zwei Euro kosten, sind es in Berlin 2,25 Euro, in Düsseldorf 2,90 und in Köln und Frankfurt sogar 3 Euro. Spitzenreiter ist Stuttgart mit 3,50 Euro.

Bei einer Parkdauer von einer Stunde sind die Gebühren in Stuttgart ebenfalls am höchsten, danach folgen Berlin und Köln, Frankfurt und auf dem letzten Platz Hamburg und München.

Bis Ende vergangenen Jahres waren die Gebühren in Hamburg sogar noch günstiger. Erst jetzt zum Jahreswechsel wurden sie leicht angehoben…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Eine Antwort auf „In Hamburg und München parken Autofahrer am billigsten“

Vielen Dank für diesen Artikel. Ich muss sagen ich fand die Preise in München eigentlich immer sehr hoch, aber das hängt wohl auch sehr davon ab wo man genau parkt. In der Stadt parkt man ja oft nur kurz, doch zum Beispiel am Flughafen finde ich die Parkmöglichkeiten auch relevant. Wie steht es denn mit Parken am Flughafen im Vergleich bei den größeren Städten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert