Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Metrobuslinie 4 fährt weiter auf der Grindelallee

Die Metrobuslinie 4 fährt auch in Zukunft auf der Grindelallee und wird nicht in die parallele Bundesstraße verlegt – trotz Kritik aus der Bezirksversammlung Eimsbüttel. Grund: Die Linie wird auf der Grindelallee dringend zur Verstärkung der überlasteten M5 gebraucht.
Christian Hinkelmann
Hochbahn-Bus der Linie M4 am Stephansplatz in Hamburg (Bewegungsunschärfe)
Fährt in den Sommerferien seltener: Metrobuslinie 4

Die Metrobuslinie 4 fährt auch in Zukunft auf der Grindelallee und wird nicht in die parallele Bundestraße verlegt. Das teilte die Hamburger Wirtschaftsbehörde in einer Stellungnahme an die Bezirksversammlung Eimsbüttel mit (Drucksache 04.04.2012).

Demnach lehnen sowohl der HVV also auch die Hamburger Hochbahn eine Verlegung der Buslinie ab. Grund: Die M4 wird auf der Grindelallee dringend gebraucht, um dort die Metrobuslinie 5 zu verstärken, die nach Angaben der Wirtschaftsbehörde in Spitzenzeiten überlastet sei.

Zusätzliche Fahrgastpotentiale, die in den kommenden Jahren durch den geplanten Ausbau der Universität im Bereich der Bundesstraße entstehen könnten, sollen gegebenenfalls durch „weitere Stadtbuslinien“ aufgefangen werden, heißt es in der Stellungnahme.

Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hatte Anfang Februar von der Wirtschaftsbehörde eine Erklärung gefordert, warum die M4 im Zuge der geplanten Busbeschleunigung nicht in die Bundesstraße verlegt werden soll (Drucksache 0523/XIX). Demnach würde so eine Verlegung von vielen Bürgern im Bezirk gewünscht werden.

Nach Planungen des Senats sollen die Bauarbeiten zur …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Trist und leer: Die U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof in Ludwigshafen.

Das ist die traurigste U-Bahn-Station an einem Hauptbahnhof in Deutschland

Trostlos, heruntergekommen und menschenleer: An der U-Bahn-Haltestelle „Hauptbahnhof“ in Ludwigshafen steigt niemand gern ein oder aus. So gruselig sieht es dort aus, deswegen konnte es überhaupt dazu kommen und das hat ein ehemaliger HVV-Chef damit zu tun. Ein Fotobericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert