Metrobuslinie 4 fährt weiter auf der Grindelallee

Die Metrobuslinie 4 fährt auch in Zukunft auf der Grindelallee und wird nicht in die parallele Bundesstraße verlegt – trotz Kritik aus der Bezirksversammlung Eimsbüttel. Grund: Die Linie wird auf der Grindelallee dringend zur Verstärkung der überlasteten M5 gebraucht.
Christian Hinkelmann
Hochbahn-Bus der Linie M4 am Stephansplatz in Hamburg (Bewegungsunschärfe)
Fährt in den Sommerferien seltener: Metrobuslinie 4

Die Metrobuslinie 4 fährt auch in Zukunft auf der Grindelallee und wird nicht in die parallele Bundestraße verlegt. Das teilte die Hamburger Wirtschaftsbehörde in einer Stellungnahme an die Bezirksversammlung Eimsbüttel mit (Drucksache 04.04.2012).

Demnach lehnen sowohl der HVV also auch die Hamburger Hochbahn eine Verlegung der Buslinie ab. Grund: Die M4 wird auf der Grindelallee dringend gebraucht, um dort die Metrobuslinie 5 zu verstärken, die nach Angaben der Wirtschaftsbehörde in Spitzenzeiten überlastet sei.

Zusätzliche Fahrgastpotentiale, die in den kommenden Jahren durch den geplanten Ausbau der Universität im Bereich der Bundesstraße entstehen könnten, sollen gegebenenfalls durch “weitere Stadtbuslinien” aufgefangen werden, heißt es in der Stellungnahme.

Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hatte Anfang Februar von der Wirtschaftsbehörde eine Erklärung gefordert, warum die M4 im Zuge der geplanten Busbeschleunigung nicht in die Bundesstraße verlegt werden soll (Drucksache 0523/XIX). Demnach würde so eine Verlegung von vielen Bürgern im Bezirk gewünscht werden.

Nach Planungen des Senats sollen die Bauarbeiten zur …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Eelektrobus der VHH am Bahnhof Bergedorf.

Mehr als 200 Elektrobusse auf Hamburgs Straßen unterwegs

Ende August hatten Hochbahn und VHH insgesamt 204 batteriebetriebene Linienbusse in der Hansestadt im Einsatz. Doch die Umstellung von Diesel- auf Elektroantrieb ist mühsam. Ein Langfristvergleich zeigt: Das Wachstum der E-Flotte kommt nur langsam voran.

Erste Bauarbeiten für die neue U5 im Bereich der U-Bahn-Station Sengelmannstraße. Hier wird sich in den nächsten Monaten viel ändern.

Baustart U5: Warum die Fahrgäste erst in zehn Jahren profitieren

Jetzt hat der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg auch offiziell begonnen. Die Streckeneröffnung findet wohl in kleinen Etappen statt. Fahrerlose Züge sollen bis zu vier Jahre lang ohne Passagiere getestet werden. Deswegen dauert es so lange.

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.