Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Nach einem Jahr: So sieht es auf Hamburgs U3-Baustelle aus

Endspurt: In wenigen Wochen soll die U3 in der Hamburger Innenstadt voll saniert wieder an den Start gehen. Die Bauarbeiten sind weit fortgeschritten. Im Sommer steht die nächste lange Vollsperrung im U-Bahn-Netz an. Eine Haltestelle wird ab April ein halbes Jahr lang komplett geschlossen.
Christian Hinkelmann
Endspurt auf der Großbaustelle an der U3 in der Hamburger Innenstadt: Im quasi neu gebauten Bahntrog am Mönkedamm liegen inzwischen wieder Gleise.
Endspurt auf der Großbaustelle an der U3 in der Hamburger Innenstadt: Im quasi neu gebauten Bahntrog am Mönkedamm liegen inzwischen wieder Gleise.
Foto: Hochbahn

Noch 67 Tage – dann fährt die U-Bahnlinie U3 endlich wieder durch die Hamburger Innenstadt. Nach mehr als einem Jahr Vollsperrung präsentiert sich die älteste U-Bahnlinie der Stadt zwischen Rödingsmarkt und Hauptbahnhof dann vollständig saniert und fit für die Zukunft.

Noch haben die Baumaschinen auf und neben den Gleisen das Sagen, doch die nahende Fertigstellung ist unübersehbar: Das historische Gebäude der Brückenhaltestelle Rödingsmarkt, das monatelang mit Planen verhüllt war, erstrahlt nun im neuen Glanz und auch die Modernisierungen der beiden Tunnelstationen Rathaus und Mönckebergstraße kommen voran.

Sehen Sie hier Fotos vom aktuellen Bauzustand der U3, Bilder vom Tunnelbau der U4-Verlängerung in Horn und Computersimulationen vom geplanten ersten reinen Elektrobus-Betriebshof der Hochbahn.

Vor ziemlich genau einem Jahr fuhren unter der zentralen Mönckebergstraße in Hamburg zum letzten Mal U-Bahn-Züge. Seitdem ist der mehr als 100 Jahre alte Tunnel eine Großbaustelle: Auf 861 Meter ist das Bauwerk inzwischen neu abgedichtet worden, die Tunnelstation Rathaus bekam zwei Aufzüge, eine neue Schalterhalle und Technikräume eingebaut, in der Haltestelle Mönckebergstraße wurde neben zwei neuen Aufzügen auch noch ein zusätzlicher Zugang geschaffen und am Bahnhof Rödingsmarkt wurde die Außenfassade des historischen Gebäudes saniert. Außerdem bekamen alle drei Stationen höhere Bahnsteige.

Alsterwasser sorgte für Probleme

Die größte Herausforderung war aber, so erklärte Hochbahn-Technikvorstand Jens-Günter Lang gestern auf einer Pressekonferenz, die Sanierung der Tunneleinfahrt am Hamburger Rathaus. Hier schlängeln sich die Gleise von der hochgelegenen Station Rödingsmarkt in engen Kurven in ein Alsterfleet hinein, bevor sie unter der Erde verschwinden – e…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen

Seit Mittwoch hat Ottensen endlich einen eigenen S-Bahnhof. Gleich am ersten Tag wurde die neue Haltestelle gut genutzt. Ein gelungenes Vorbild für die Verkehrswende ist sie trotzdem nicht: Zeitpläne und Kosten liefen beispiellos aus dem Ruder. Eine Chronik des Schreckens.

Die erst im Jahr 2004 neu gebaute AKN-Station Eidelstedt Zentrum ist ein großer Knackpunkt in der S-Bahn-Planung. Obwohl ein S-Bahn-Betrieb damals schon intensiv diskutiert wurde, plante die AKN die Haltestelle ohne spätere Upgrade-Möglichkeit. Die Folge: Die Bahnsteige sind zu kurz für S-Bahnen und die Brücken zu niedrig für eine Oberleitung. Diese Kurzsichtigkeit muss jetzt teuer bezahlt werden. Die Gleise müssen im Bereich der gesamten Station um 20 Zentimeter abgesenkt werden, damit dort eine hängende Stromschiene installiert werden kann (benötigt weniger Platz als eine herkömmliche Oberleitung). Eines der beiden Gleise ist dafür schon entfernt. Außerdem ist eine Verlängerung der Bahnsteige am Nordende der Station nötig.

Kommt die S-Bahn Richtung Kaltenkirchen schon früher?

Wegen der massiven Bauverzögerungen gibt es in Hamburg Überlegungen, den S-Bahn-Betrieb schon vorzeitig teilweise aufzunehmen. Das sagt die Verkehrsbehörde dazu, dieser Knackpunkt müsste dafür aus dem Weg geräumt werden und diesen Vorteil hätte die Idee vor allem für die Menschen in Schnelsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert