Nach einem Jahr: So sieht es auf Hamburgs U3-Baustelle aus

Endspurt: In wenigen Wochen soll die U3 in der Hamburger Innenstadt voll saniert wieder an den Start gehen. Die Bauarbeiten sind weit fortgeschritten. Im Sommer steht die nächste lange Vollsperrung im U-Bahn-Netz an. Eine Haltestelle wird ab April ein halbes Jahr lang komplett geschlossen.
Christian Hinkelmann
Endspurt auf der Großbaustelle an der U3 in der Hamburger Innenstadt: Im quasi neu gebauten Bahntrog am Mönkedamm liegen inzwischen wieder Gleise.
Endspurt auf der Großbaustelle an der U3 in der Hamburger Innenstadt: Im quasi neu gebauten Bahntrog am Mönkedamm liegen inzwischen wieder Gleise.
Foto: Hochbahn

Noch 67 Tage – dann fährt die U-Bahnlinie U3 endlich wieder durch die Hamburger Innenstadt. Nach mehr als einem Jahr Vollsperrung präsentiert sich die älteste U-Bahnlinie der Stadt zwischen Rödingsmarkt und Hauptbahnhof dann vollständig saniert und fit für die Zukunft.

Noch haben die Baumaschinen auf und neben den Gleisen das Sagen, doch die nahende Fertigstellung ist unübersehbar: Das historische Gebäude der Brückenhaltestelle Rödingsmarkt, das monatelang mit Planen verhüllt war, erstrahlt nun im neuen Glanz und auch die Modernisierungen der beiden Tunnelstationen Rathaus und Mönckebergstraße kommen voran.

Sehen Sie hier Fotos vom aktuellen Bauzustand der U3, Bilder vom Tunnelbau der U4-Verlängerung in Horn und Computersimulationen vom geplanten ersten reinen Elektrobus-Betriebshof der Hochbahn.

Vor ziemlich genau einem Jahr fuhren unter der zentralen Mönckebergstraße in Hamburg zum letzten Mal U-Bahn-Züge. Seitdem ist der mehr als 100 Jahre alte Tunnel eine Großbaustelle: Auf 861 Meter ist das Bauwerk inzwischen neu abgedichtet worden, die Tunnelstation Rathaus bekam zwei Aufzüge, eine neue Schalterhalle und Technikräume eingebaut, in der Haltestelle Mönckebergstraße wurde neben zwei neuen Aufzügen auch noch ein zusätzlicher Zugang geschaffen und am Bahnhof Rödingsmarkt wurde die Außenfassade des historischen Gebäudes saniert. Außerdem bekamen alle drei Stationen höhere Bahnsteige.

Alsterwasser sorgte für Probleme

Die größte Herausforderung war aber, so erklärte Hochbahn-Technikvorstand Jens-Günter Lang gestern auf einer Pressekonferenz, die Sanierung der Tunneleinfahrt am Hamburger Rathaus. Hier schlängeln sich die Gleise von der hochgelegenen Station Rödingsmarkt in engen Kurven in ein Alsterfleet hinein, bevor sie unter der Erde verschwinden – eine verschleißträchtige…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Das 9-Euro-Ticket sorgte in ganz Deutschland für große Fahrgastzuwächse im ÖPNV - und immer wieder auch für volle Züge.

Das hat das 9-Euro-Ticket in Hamburg und Umland wirklich bewirkt

Übermorgen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt nicht. So erfolgreich war das Ticket in Hamburg, so viele Autofahrten wurden dadurch vermieden und diese Forderungen haben Fahrgastverbände nun an die Politik.

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.