Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Niedersachsen verstärkt Bahnverkehr im Süden Hamburgs

Der Bahnverkehr im Süden Hamburgs wird ab Dezember deutlich verstärkt. Niedersachsen setzt in den Abendstunden zahlreiche zusätzliche Metronomzüge und eine Nacht-S-Bahn nach Stade ein. Außerdem wird es am frühen Sonntagmorgen künftig einen Expresszug nach Bremen geben.
Christian Hinkelmann
Hamburger Zweisystem-S-Bahn im Winter in Stade
Hamburger Zweisystem-S-Bahn im Winter in Stade

Ab dem 9. Dezember fahren im Hamburger Süden deutlich mehr Züge. Das Land Niedersachsen verstärkt zum Fahrplanwechsel vor allem das Abendangebot. In Zukunft wird samstags und sonntags um 22.06 Uhr, bzw. montags bis freitags um 23.06 ein zusätzlicher Metronom-Zug (ME) im Hamburger Hauptbahnhof Richtung Cuxhaven starten. In der Gegenrichtung gibt es ebenfalls zusätzliche Bahnen, die in Cuxhaven um 20.10, bzw. um 21.10 Uhr starten und bisherige Taktlücken füllen.

Außerdem wird es in Zukunft von Montag bis Freitag einen zusätzlichen ME-Zug im Berufsverkehr geben, der die S-Bahn-Linie 3 entlasten soll. Er wird um 17.42 Uhr in Harburg starten und bis Stade fahren (Ankunft: 18.17 Uhr).

Auch die Direktverbindung mit dem Metronom nach Hannover wird ausgebaut. Ab Dezember fährt der letzte Zug künftig erst um 21.59 Uhr im Hamburger Hauptbahnhof ab. Das ist eine Stunde später als bisher.

Und auch auf der Strecke Hamburg-Bremen gibt es in den Nachtstunden Verbesserungen: Künftig fährt der letzte Zug täglich ab Hamburg erst um 0.38 Uhr und hält in den Wochenend-Nächten an allen Unterwegsbahnhöfen. Im Gegenzug wird die Bahn, die bisher in den Wochenendnächten um 0.15 Uhr am Hamburger Hauptbahnhof startete, gestrichen. Neu ist auch ein Expresszug nach Bremen, der ab Dezember sonntags um 5.08 Uhr im Hamburger Hautbahnhof starten wird.

Die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG), die den Regionalverkehr in Niedersachsen koordiniert,  rechnet damit, dass vor allem der Bremen…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird bald abgerissen: Der Regionalbahnhof Rahlstedt in Hamburg.

Bahnhof Rahlstedt bis zu zwei Jahre lang dicht

Züge sollen knapp einen Kilometer entfernt an einer provisorischen Station halten. Grund ist der Bau der S-Bahnlinie S4. Gestern Abend stellte die Bahn ihre Baupläne für den zweiten S4-Streckenabschnitt zwischen Wandsbek und Rahlstedt vor. So sieht der aktuelle Zeitplan aus und das müssen Fahrgäste wissen.

Kein Vergleich zu Hamburger Bahnhöfen: Prunk und glänzende Fußböden in der U-Bahn in Peking.

Das sind die zehn größten U-Bahn-Netze der Welt

Nirgendwo sonst auf der Welt sind die U-Bahn-Netze so groß wie in China. Und sie wachsen rasant. Jedes Jahr kommen hunderte neue Streckenkilometer dazu. Ein Überblick der Superlative – und ein Vergleich mit Hamburg.

Eine Antwort auf „Niedersachsen verstärkt Bahnverkehr im Süden Hamburgs“

Cool, auf diesen Artikel hab ich gewartet. Mir hatte eine Service-Mitarbeiterin im Metronom schon vor zwei Monaten davon berichtet. Da ich oft nach Celle fahre, freut mich die abendliche Verbesserung sehr. Es hätte aber gerne noch ein ein weiterer Zug noch Stündchen später sein können. Auch auf der Strecke nach Hannover (über Uelzen hinaus!) gibt es doch eigentlich genug Nachtschwärmer. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert