Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Nordbahn fährt dreimal pro Stunde von Hamburg nach Elmshorn

Modernere Züge und dichterer Takt: Mitte Dezember übernimmt die Nordbahn den Regionalverkehr zwischen Hamburg, Itzehoe und Wrist. In Pinneberg, Prisdorf, Tornesch und Elmshorn hält künftig bis zu dreimal pro Stunde ein Nordbahn-Zug. Probleme gibt es allerdings noch mit der Zulassung der fabrikneuen Fahrzeuge.
Christian Hinkelmann
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg-Wilhelmsburg
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg-Wilhelmsburg

Mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember übernimmt die Nordbahn, eine Tochtergesellschaft von Hochbahn und AKN, den Regionalverkehr auf den wichtigen Pendlerstrecken von Hamburg nach Itzehoe und Wrist. Gestern stellt das Unternehmen sein endgültiges Betriebskonzept vor.

Demnach wird es zwei Linien geben: Die RB 61, die im Stundentakt vom Hamburger Hauptbahnhof nach Itzehoe fahren wird, sowie die Linie RB 71, die im Stundentakt von Hamburg-Altona nach Wrist verkehrt. Besonderheit: In den Hauptverkehrszeiten werden einzelne Züge der Linie 71 in Elmshorn geflügelt: Der vordere Zugteil fährt nach Itzehoe weiter, der hintere nach Wrist. Zudem setzt die Nordbahn zwischen Hamburg-Altona und Elmshorn im Berufsverkehr zusätzliche Verstärkerzüge auf der Linie RB 71 ein. Somit werden die Bahnhöfe Pinneberg, Prisdorf und Tornesch in den Hauptverkehrszeiten bis zu dreimal pro Stunde von der Nordbahn angefahren. Lesen Sie hier den ganzen Fahrplan.

Eingesetzt werden auf den beiden Strecken fabrikneue Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT (flinker leichter innovativer Regionaltriebzug) des Herstellers Stadler. Die ersten Fahrzeuge sind bereits ausgeliefert, auf Ihnen werden die Nordbahn-Triebfahrzeugführer gerade geschult. Auch die neue Nordbahn-Werkstatt am S-Bahnhof Tiefstack sei bereits betriebsberei…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburg-Pendler: Von woher kommen sie und wer hat die weiteste Strecke?

Hamburg-Pendler: Woher sie kommen und wie sie fahren

Von wo pendeln die meisten Menschen aus dem Umland nach Hamburg? Welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei am häufigsten? Wer hat den weitesten Weg? Und was muss eine Bahnanbindung offenbar mitbringen, damit sie von Berufspendelnden auch wirklich viel genutzt wird? Eine Analyse.

Die Fußgängerbrücke am zukünftigen West-Zugang des S-Bahnhofs Ottensen steht seit einigen Tagen.

S-Bahnhof Ottensen: Countdown für zweiten Zugang

Der lang versprochene zweite Zugang zum neuen S-Bahnhof Ottensen in Hamburg, der viele Fußwege zur Bahn verkürzen soll, ist noch immer nicht fertig – aber es geht sichtbar voran. Dieses Eröffnungsdatum nennt die Deutsche Bahn und so sieht es aktuell auf der Baustelle aus.

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

10 Antworten auf „Nordbahn fährt dreimal pro Stunde von Hamburg nach Elmshorn“

Leider wurde vergessen eine Verbindung gegen 05:15 Uhr (früher 05:13 Uhr) von Elmshorn direkt nach Altona einzuplanen. Da die alte 05:13 Uhr Verbindung nach Altona von vielen Fahrgästen genutzt wurde Frage ich mich wer solche Planungen macht.

Ich fahre jetzt wieder mit dem Auto, die 05:40 Uhr Verbindung ist für mich leider keine Alternative.

Leider aber nur bis 19 Uhr!! Für alle, die mal länger arbeiten müssen wird es spannend! Ich selber habe an langen Tagen die Wahl zwischen „zum Bahnhof rennen“ und einer Wartezeit von über einer halben Stunde…. freu mich schon!

@Nordlicht

Da muss ich leider widersprechen, die RE´s halten in den Morgenstunden nur in der Fahrtrichtung nach Kiel, und in den Abendstunden nur in der Fahrtrichtung Hamburg in Pinneberg. Mich erwischt es leider eiskalt, ich komme morgens aus Kiel und werde jetzt immer in Elmshorn umsteigen müssen, wodurch sich meine Fahrtzeit m gut 10-15 Minuten verlängern wird. Das ist wirklich sehr schade.

Anscheinend ist noch nicht überall durchgedrungen, dass der RE morgens und abends weiterhin in Pinneberg halten wird. Verstehe also die Aufregung hier nicht. Leute, erst genau nachschauen, und dann schreiben!

@S4-Kritiker:

S4 West? Keine Frage, unnötig. Leute, die ab Altona allen ernstes eine Express-S-Bahn bis Pinneberg fordern, oder nein halt, gleich eine Verlängerung der S4 nach Kiel, der S21 nach Schwerin, der S3 nach Cuxhaven und der S1 nach…. lassen wir’s.

Also solche Leute… I don’t make a comment.

Aber die S4 Ost ist notwendig, die kann nicht durch ’nen Stationsneubau auf der U1 und ’ner kleinen U4-Verlängerung (auch wenn ich diese befürworte) ersetzt werden. Schließlich würden in beiden Fällen die Fahrgäste die S4 bevorzugen, denn bei der U-Bahn ist’s doch länger und umständlicher.

Außerdem will ich Dänemark auch mal schneller und einfacher besuchen können 😛

Und wehe du sagst, die Betroffenen haben nichts schnelleres verdient…!

@S4-Kritiker
Der Umstieg von der DB-Regio auf die Nordbahn kommt einem S-Bahn Verkehr in der Tat sehr nah, denn die modernen Triebzüge der Nordbahn werden von anderen Bahnunternehmen als S-Bahn Wagen genutzt.
Die Nordbahn ist keine Alternative zur S4, sondern der Wegbereiter auf dem Weg dorthin; wenn dann die S4 im Jahre 2028 endlich fährt und über eine Verlängerung über Altona nach Pinneberg/Elmshorn – Itzehoe/Wrist (S4 West) nachf´gedacht wird, ist der Umstieg problemlos.
Der Unterschied zwischen Regionalbahn und S-Bahn ist, das die S-Bahn in einem echten Takt fährt; hier muß man die LVS stark kritiesieren, denn es gibt auch mit der Nordbahn wieder keinen vernünftigen Taktfahrplan; mal fahren die Züge von Elmshorn Richtung Pinneberg alle 20-Min-Takt, dann nach 16 und dann wieder nach 24 Minuten. Außerdem fahren ja 2 von 3 Zügen nach Altona und nur einer nach Hbf.
Einen „echten“ 20-Minuten-Takt gibt es erst, wenn der Bhf. Altona nach Diebsteich verlegt ist und dann alle Nordbahn-Züge in Altona-N/Diebsteich halten bzw. durch die S4 ersetzt werden.

@ Frank: Ich finde es auch schade, das der RE nicht mehr in Pinneberg hält. Manchmal frage ich mich, ob niemand die Massen an Umsteigern in Pinneberg jeden Morgen sieht, wenn der RE aus Kiel einfährt? Jetzt müssen alle in Elmshorn umsteigen, um dann nochmal in Pinneberg umzusteigen. Die haben echt einen am Radkasten…

Diese modernen Nordbahn-Züge sind eine gute Alternative zu einem S4-Westast, der damit überflüssig wäre. Wenn dazu noch ein drittes Gleis bis Elmshorn als Fortsetzung der Gleichstrom-S-Bahn für einen unabhängigen 10-min-Takt bis dorthin gebaut würde, dann wäre es perfekt.
Im Osten kann durch einen Weiterbau der U4 bis Jenfeld und dem neuen Bahnhof Oldenfelde an der U1 der S4 der Wind aus den Segeln genommen werden.

Ich hatte mich schon lange auf die Nordbahn und ihre neuen Züge gefreut. Nun muss ich feststellen, dass ich zu den Verlierern der neuen Fahrpläne gehöre.
Dadurch, dass die NBE ab Elmshorn morgens schon ab 04:40h und dann direkt nach Altona fährt, wäre ich viel zu früh in HH. Mit dem nächsten Zug käme ich aber zu spät und der RE hält nicht mehr in Pinneberg.
Sehr schade…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert