Reaktivierung der Bahnstrecke Kiel-Schönberg beginnt schon im Herbst

Schleswig-Holstein gibt bei der Wiederaufnahme von Personenverkehr auf alten Bahnstrecken Gas: Schon in diesem Herbst sollen auf einem Teilabschnitt der weitgehend ungenutzten Strecke Kiel- Schönberg erste regelmäßige Nahverkehrszüge rollen. Bis Ende 2014 soll dann auf der gesamten Linie der Personenverkehr reaktiviert werden.
Christian Hinkelmann
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein

Eigentlich sollte der Personenverkehr auf der weitgehend ungenutzten Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberg erst Ende 2014 wieder aufgenommen werden – jetzt geht es offenbar deutlich schneller voran.

Nach einem NDR-Bericht plant die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft LVS, die den Nahverkehr in Schleswig-Holstein koordiniert, schon in diesem Herbst die ersten Personenzugfahrten – allerdings nur auf einem kleinen Teilabschnitt bis zum Kieler Stadtteil Gaarden. Dort soll dem Bericht nach ein neuer Haltepunkt gebaut werden um ein nahes Schulzentrum anzubinden.

Nach den Plänen der LVS soll ab dem 22.Oktober – direkt nach Ende der Herbstferien – täglich um 7.24 Uhr ein Zug vom Kieler Hauptbahnhof zum Schulzentrum fahren. Fahrzeit: sechs Minuten. Hintergrund für den Einsatz des Zuges ist laut den Kieler Nachrichten das hohe Schüleraufkommen zwischen der Innenstadt und Gaarden, bei dem die Busse der KVG zum Schulbeginn an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Die Rückfahrt der Schüler soll dagegen weiterhin mit Bussen organisiert werden. Aufgrund der unterschiedlichen Schulschlusszeiten werde am Nachmittag eine Entzerrung der Fahrgastmenge erwartet, so der Zeitungsbericht.

Außerdem hält die LVS laut NDR weiterhin daran fest, bis Ende 2014 die gesamte Strecke von Kiel bis Schönberger Strand für den Personenverkehr zu reaktivieren. Die Fahrzeit soll bei 30 Minuten liegen. Dies wäre doppelt so schnell, wie der bisherige Busverkehr. Nötig wären dafür aber mehrere kleinere Begradigungen der Strecke, so Wewers in dem Sender.

Einen kleinen Vorgeschmack auf den k…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Für den Bau dieser Wagenhalle muss das Gelände neben der U1 an der Feuerberstraße großflächig abgesenkt werden.

Fotoreport: So weit sind die Bauarbeiten für Hamburgs neue U5

Seit neun Monaten laufen die Vorarbeiten für die neue U-Bahnlinie 5 zwischen der City Nord und Bramfeld. Was wurde bis jetzt geschafft? Wie weit sind die Arbeiten inzwischen? Und was steht in den nächsten Monaten an? Wir waren entlang dem künftigen U-Bahn-Verlauf unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.