Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Schlump, Hoheluft und Kelle bekommen 1.500 Rad-Parkplätze

An drei zentralen U-Bahn-Stationen in Eimsbüttel und Eppendorf sollen rund 1.500 zusätzliche Fahrrad-Stellplätzen gebaut werden. Der rot-grüne Senat will damit Wildparken verhindern.
Christian Hinkelmann
Radfahrer an der Universität/Staatsbibliothek in Hamburg
Radfahrer an der Universität/Staatsbibliothek in Hamburg

Die Stadt Hamburg will an den U-Bahnhöfen Schlump, Hoheluftbrücke und Kellinghusenstraße 1.500 neue Fahrradstellplätze bauen.

Das hat die Hamburger P+R-Betriebsgesellschaft, die auch für Bike-and-Ride zuständig ist, angekündigt. Demnach besteht an allen drei Bahnstationen großer Handlungsbedarf aufgrund des „wilden Abstellens“ von Fahrrädern.

Die neue B+R-Anlage Hoheluftbrücke soll noch in diesem Herbst fertig gestellt werden, für die B+R- Anlagen Kellinghusenstraße und Schlump laufen nach Angaben der Gesellschaft die Machbarkeitsuntersuchungen.

Insgesamt will die Stadt allein in diesem Jahr knapp 2.000 neue Fahrrad-Stellplätze an 13 U-Bahn-Haltestellen, vier S-Bahn-Stationen und am Hamburger Hauptbahnhof bauen (NahverkehrHAMBURG berichtete).

In Ohlstedt konnte die erste Anlage des Jahres mit über 200 Plätze bereits im März eröffnet werden, die neue Anlage in Berne folgt Ende Mai mit dann insgesamt knapp 750 Fahrradstellplätzen.

Staatsrat: „Potential von Bike-and-Ride wird oft unterschätzt“

„Mit einem attraktiven B+R-Angebot und sicheren Abstellmöglichkeiten an den Schnellbahnhaltestellen machen wir die Kombination von Rad und ÖPNV noch attraktiver und…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen

Seit Mittwoch hat Ottensen endlich einen eigenen S-Bahnhof. Gleich am ersten Tag wurde die neue Haltestelle gut genutzt. Ein gelungenes Vorbild für die Verkehrswende ist sie trotzdem nicht: Zeitpläne und Kosten liefen beispiellos aus dem Ruder. Eine Chronik des Schreckens.

Diese Züge waren Anfang der 1980er Jahre Versuchsträge für einen automatischen U-Bahn-Betrieb in Hamburg. Die fortschrittliche Technik war aber nur einige Jahre im Einsatz.

Automatische U-Bahnen in Hamburg? Das gab es schon vor 60 Jahren

Die Hochbahn will am Freitag eine automatisch fahrende U-Bahn der Öffentlichkeit präsentieren. Neu ist das nicht: In den vergangenen Jahrzehnten lud das Verkehrsunternehmen schon zweimal zu ganz ähnlichen Events ein. So sah die Technik damals aus ­und deswegen scheiterte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert