Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

So weit ist der Bau der U4-Verlängerung in die Horner Geest

Seit Februar laufen die vorbereitenden Arbeiten zur U4-Verlängerung Richtung Norden. Was ist seitdem passiert? Und wann beginnen die richtigen Tunnelarbeiten? Ein Überblick.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: So soll die neue U4-Haltestelle in der Dannerallee in Hamburg aussehen
Visualisierung: So soll die neue U4-Haltestelle in der Dannerallee in Hamburg aussehen
Foto: Hochbahn

Weitgehend unbemerkt von der großen Öffentlichkeit wächst derzeit das Hamburger U-Bahn-Netz im Osten der Stadt. Seit Februar laufen in Horn die vorbereitenden Arbeiten zur Verlängerung der U-Bahnlinie U4 um 2,6 Kilometer.

Die zweigleisige Neubaustrecke, die komplett unterirdisch verlaufen wird, zweigt am bestehenden U-Bahnhof Horner Rennbahn Richtung Nordosten ab und verläuft unter der Manshardtstraße bis zum neuen Endbahnhof Horner Geest in Höhe der Dannerallee. Auf ungefähr halber Strecke sollen die Züge der U4 an der neuen Zwischenstation Stoltenstraße halten. Der heute noch zweigleisige Bahnhof Horner Rennbahn, der zum Abzweigbahnhof umfunktioniert wird, soll dreigleisig ausgebaut werden.

Wie weit sind die Arbeiten nach dem ersten halben Jahr Bauzeit?

Laut der für den U-Bahn-Netzausbau zuständige Pressereferentin der Hochbahn, Lena Steinat, sind die beauftragten Bauunternehmen aktuell vor allem mit einer Sache beschäftigt:

Platz für den zukünftigen Tunnel zu schaffen. Dafür wurden Leitungen und Straßen verlegt, Bäume gefällt und Kampfmittelsondierungen durchgeführt, bei denen Experten die geplante U-Bahn-Strecke auf mögliche Hinterlassenschaften des Zweiten Weltkrieges überprüfen.

Laut Hochbahn wurde in den letzten Monaten unter anderem der Ring 2 in Höhe Renbahnstraße 27 nach Osten verschwenkt, zudem wurden eine Baustraße am „Horner Bogen“ (Weg zwischen Hermannstal und Bei den Tennisplätzen) für die Baufahrzeuge angelegt und so genannte Baustelleneinrichtungsflächen bei den Schulen Am Pachthof sowie Speckenreye vorbereitet.

Manshardtstraße ist sechs Jahre lang für Durchgangsverkehr dicht

Und: Die Manshardtstraße wurde Anfang Juni für insgesamt sechs Jahre für den Durchgangsverkehr…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hier im Zentrum von Steilshoop wird in den nächsten Jahren eine gigantische Baugrube entstehen. Für HVV-Busse ist dann kein Platz mehr.

U5: Steilshoop verliert direkten Busanschluss für neun Jahre

Ab Freitag wird das Herz von Steilshoop für viele Jahre komplett vom Busverkehr abgekoppelt. Schuld ist der Bau der neuen U-Bahnlinie U5. Teile der zentralen Gründgensstraße werden sich in eine gigantische Baugrube verwandeln. So lange werden die Busse umgeleitet, so fahren sie künftig und so sehen die verschiedenen Bauphasen aus.

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen

Seit Mittwoch hat Ottensen endlich einen eigenen S-Bahnhof. Gleich am ersten Tag wurde die neue Haltestelle gut genutzt. Ein gelungenes Vorbild für die Verkehrswende ist sie trotzdem nicht: Zeitpläne und Kosten liefen beispiellos aus dem Ruder. Eine Chronik des Schreckens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert