Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Streiks sprengen Pünktlichkeitsgarantie im HVV

Die anhaltenden Lokführerstreiks bei AKN, NOB und Metronom haben dem HVV eine riesige Welle von Pünktlichkeitsgarantie-Fällen beschert.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg

Wie HVV-Sprecherin Giesela Becker auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG bestätigte, sind allein in den drei Wochen zwischen dem 21. Juni und 8. Juli rund 11.500 neue Garantie-Fälle beim Verkehrsverbund eingegangen. Das ist mehr als ein Drittel aller Garantie-Anträge seit Jahresbeginn (ca. 29.000).

Hintergrund sind, laut HVV, die vielen Streiktage bei Metronom, AKN und NOB.

Unklar ist bislang noch, wie viel Entschädigung der HVV bislang im Rahmen der Pünktlichkeitsgarantie an Kunden zahlen musste.

In der Antwort auf eine Kleine Anfrage des SPD-Politikers Ole Thorben Buschhüter (Drucksache 20/975) spricht der Senat zwar von rund 40.000 Euro, laut HVV hätten die Fahrgäste aber bis zu drei Monate Zeit, um Entschädigungen in den HVV-Servicestellen abzuholen. Daher sei es gut möglich, dass die Summe der aktuell tatsächlich ausgezahlten Beträge kleiner sei, so HVV-Sprecherin Becker.

Die HVV-Pünktlichkeitsgarantie gibt es seit Anfang Januar. Fahrgäste, die ihr Ziel mindestens 20 Minuten zu spät erreichen, erhalten auf Antrag 50 Prozent des Fahrpreises (mindestens ein Euro) zurück.
Anträge müssen innerhalb von drei Tagen beim HVV eingereicht werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Ein Lint-Triebwagen fährt auf der Bäderbahn (Vogelfluglinie) in Schleswig-Holstein durch die Natur von Scharbeutz.

Bäderbahn-Stilllegung: „Das Land ist vor der DB eingeknickt“

Lübecks Verkehrswende-Beauftragter Michael Stödter kritisiert die geplante Stilllegung der Bäderbahn scharf. Die überraschende Zustimmung der Landesregierung zum Aus bezeichnet er im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview als „irritierend“. Die Strecke werde für ein anderes Ziel geopfert – zum Schaden der Region.

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert