Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Verkehrshistorischer Tag: HVV-Oldtimer fahren am Sonntag durch Hamburg

Einmal im Jahr holen die Verkehrsbetriebe im HVV ihre Oldtimer-Fahrzeuge aus dem Schuppen und lassen sie durch Hamburg fahren. Am kommenden Sonntag ist es wieder so weit.
Christian Hinkelmann
Ein historischer U-Bahnzug vom Typ T auf der Linie U3 vor der Elbphilharmonie in Hamburg
Ein historischer U-Bahnzug vom Typ T auf der Linie U3 vor der Elbphilharmonie in Hamburg

Er ist inzwischen eine liebgewonnene Tradition in Hamburg: Der verkehrshistorische Tag.

Einmal im Jahr lassen die Verkehrsbetriebe im HVV ihre Oldtimer-Fahrzeuge gleichzeitig einen Tag lang quer durch Hamburg fahren. Unterstützt werden sie dabei von zahlreichen Vereinen, die sich ehrenamtlich um den Erhalt der Schmuckstücke kümmern und den verkehrshistorischen Tag organisieren.

Am kommenden Sonntag ist es wieder so weit. Zwischen 8.30 Uhr und 18.40 Uhr sind zahlreiche historische Züge, Busse und Schiffe unterwegs – darunter ein alter Schienenbus der AKN, ein alter S-Bahnzug der Baureihe 470, sowie drei U-Bahnzüge der Baureihen T und DT1 aus den Jahren 1912, 1920 und 1958.

Historische Busse und Dampf-Fähre aus dem Jahr 1876

Im Busverkehr werden unter anderem zwei Fahrzeuge der legendären Baureihe O 305 von Mercedes aus dem Jahr 1984 sowie eine historische „Bergziege“ eingesetzt. Zudem fährt auf der Alster der Alsterdampfer „St. Georg“ aus dem Jahr 1876. Das Schiff ist …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neu und völlig verlassen: Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof Ahrensburg.

Leere Fahrrad-Abstellanlagen im Norden: Warum sie floppen

Ein leerstehendes Fahrradparkhaus in Hamburg und eine Bike-and-Ride-Anlage in Ahrensburg, die so unbekannt ist, dass sie selbst von Profis übersehen wird: Das sind die zentralen Probleme dieser beiden gut gemeinten aber offenbar schlecht umgesetzten Anlagen und das lässt sich davon lernen.

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert