Vorerst keine Umsteigestation an den Elbbrücken geplant

Kurz vor Jahresende will der Hamburger Senat die Verlängerung der U4 zu den Elbbrücken eintüten. Allerdings: Der angedachte Umsteigebahnhof zur S-Bahn soll aus Kostengründen offenbar vorerst nicht gebaut werden. Die GAL stellt ohne diese Station die komplette Linienverlängerung in Frage.
Christian Hinkelmann
S-Bahn an den Elbbrücken in Hamburg
S-Bahn an den Elbbrücken in Hamburg

Die Verlängerung der U4 bis zu den Elbbrücken kommt. Das berichten mehrere Tageszeitungen übereinstimmend und berufen sich dabei auf Angaben der Hamburger Wirtschaftsbehörde. Demnach soll die Bürgerschaft am 27. Dezember einen Grundsatzbeschluss für die Strecke fassen. Danach will der Senat 4,2 Millionen Euro für die bereits begonnene Planung bereitstellen.

Die neue Strecke ist 1,3 Kilometer lang und soll von der im Bau befindlichen U-Bahn-Station “Hafencity-Universität” bis zu den Elbbrücken führen. Dort ist eine oberirdische Station geplant.

Eine weitere Verlängerung über die Elbe sowie eine Verknüpfung mit der S-Bahn an den Elbbrücken ist nach Medieninformationen auf absehbare Zeit nicht vorgesehen. Der Senat hatte sich bereits im Mai zurückhaltend zum Bau eines Umsteigebahnhofs an den Elbbrücken geäußert.

Kritik kommt von der Opposition. CDU-Verkehrsexperte Klaus-Peter Hesse zu NahverkehrHAMBURG: “Es ist bedauerlich, dass der Senat sich wohl nicht zu einem Umsteigebahnhof an den Elbbrücken durchringen kann. Hier wird eine große Chance vertan.”

Laut Hesse wird die CDU im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft auf detaillierte Planungen drängen. “So können wir uns ein eigenes Bild von der Situation und den Kosten machen”, so Hesse. “Sollte tatsächlich keine Verknüpfung an den Elbbrücken möglich sein, dann muss dies spätestens in Wilhelmsburg nachgeholt werden.”

Der verkehrspolitische Sprecher der GAL, Till Steffen, stellt ohne …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

700 dieser E-Leihräder werden Anfang August auf Hamburgs Straßen kommen.

Hamburg bekommt rund 2.000 neue E-Leihfahrräder

Seit gestern gibt es ein neues Fahrrad-Leihangebot auf den Straßen Hamburgs: Das estnische Unternehmen Bolt startete mit E-Bikes nördlich der Elbe, und auch das Berliner Unternehmen Tier kündigte an, Anfang August mit 700 E-Leihrädern in die Hansestadt zu kommen.

Eingerüstet: Der S-Bahnhof Elbbrücken nach dem schweren LKW-Brand vorgestern Abend.

S-Bahn-Störung an den Elbbrücken: So kommen die Reparaturarbeiten voran

Nachdem ein brennender Lastwagen die S-Bahn-Strecke an den Elbbrücken in Hamburg schwer beschädigt hat, kommen die Reparaturarbeiten voran. Aktuelle Bilder von der Baustelle zeigen, wie schlimm die Flammen an dem Bauwerk wüteten und was dort in den vergangenen Wochen getan wurde.

Seitdem die S-Bahn-Strecke über die Elbe teilgesperrt ist, sind die Radverkehrszahlen im alten Elbtunnel auf Rekordwerte gestiegen (Foto stammt vom 20.8., als zusätzlich im Hafen auch noch das Dockville-Festival stattfand)

S-Bahn-Chaos an Elbbrücken sorgt für Fahrrad-Rekord

Seitdem wegen eines Brückenschadens kaum noch S-Bahnen über die Elbe fahren, hat der Radverkehr parallel zur Strecke deutlich zugenommen. Eine Datenauswertung zeigt Rekordwerte. Ab heute wird der Ersatzverkehr bei Bus und Bahn verstärkt. Das sind die Details.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.