Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Vorerst keine Umsteigestation an den Elbbrücken geplant

Kurz vor Jahresende will der Hamburger Senat die Verlängerung der U4 zu den Elbbrücken eintüten. Allerdings: Der angedachte Umsteigebahnhof zur S-Bahn soll aus Kostengründen offenbar vorerst nicht gebaut werden. Die GAL stellt ohne diese Station die komplette Linienverlängerung in Frage.
Christian Hinkelmann
S-Bahn an den Elbbrücken in Hamburg
S-Bahn an den Elbbrücken in Hamburg

Die Verlängerung der U4 bis zu den Elbbrücken kommt. Das berichten mehrere Tageszeitungen übereinstimmend und berufen sich dabei auf Angaben der Hamburger Wirtschaftsbehörde. Demnach soll die Bürgerschaft am 27. Dezember einen Grundsatzbeschluss für die Strecke fassen. Danach will der Senat 4,2 Millionen Euro für die bereits begonnene Planung bereitstellen.

Die neue Strecke ist 1,3 Kilometer lang und soll von der im Bau befindlichen U-Bahn-Station „Hafencity-Universität“ bis zu den Elbbrücken führen. Dort ist eine oberirdische Station geplant.

Eine weitere Verlängerung über die Elbe sowie eine Verknüpfung mit der S-Bahn an den Elbbrücken ist nach Medieninformationen auf absehbare Zeit nicht vorgesehen. Der Senat hatte sich bereits im Mai zurückhaltend zum Bau eines Umsteigebahnhofs an den Elbbrücken geäußert.

Kritik kommt von der Opposition. CDU-Verkehrsexperte Klaus-Peter Hesse zu NahverkehrHAMBURG: „Es ist bedauerlich, dass der Senat sich wohl nicht zu einem Umsteigebahnhof an den Elbbrücken durchringen kann. Hier wird eine große Chance vertan.“

Laut Hesse wird die CDU im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft auf detaillierte Planungen drängen. „So können wir uns ein eigenes Bild von der Situation und den Kosten machen“, so Hesse. „Sollte tatsächlich keine Verknüpfung an den Elbbrücken möglich sein, dann muss dies spätestens in Wilhelmsburg nachgeholt werden.“

Der verkehrspolitische Sprecher der GAL, Till Steffen, stellt ohne …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Blick auf die gesperrte AKN-Strecke in Ellerau. Im Hintergrund ist bereits der zweigleisige Ausbau erkennbar.

So kommt der Bau für die S-Bahn nach Kaltenkirchen voran

Seit sechs Wochen laufen die Bauarbeiten für den Ausbau der AKN-Strecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen zur S-Bahn. So sieht es aktuell auf der Baustelle aus, das wurde bisher schon geschafft und diese Arbeitsschritte stehen in den nächsten Wochen an.

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

Noch fahren die S-Bahnen am künftigen Fernbahnhof Altona auf einer provisorischen Umleitungsstrecke. Aber der neue Bahnsteig im Vordergrund nimmt bereits Gestalt an.

Neuer Fernbahnhof Altona: Die erste Bahnsteigkante steht

Kleiner Meilenstein auf der Baustelle für den neuen Bahnhof Altona in Hamburg: Der Bau der ersten Bahnsteigkante hat begonnen. Fotostrecke mit aktuellen Bildern vom Bau, vom Abriss des alten S-Bahnhofs Diebsteich und historischen Fotos von vor 45 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert