Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Wer schadstoffarm fährt, darf kostenlos parken

Wer ein schadstoffarmes Auto fährt, darf ab dem kommenden Jahr bis zu zwei Stunden kostenlos in der Innenstadt parken. Das hat der Senat beschlossen.
Christian Hinkelmann
Parkgebührenzone in Hamburg
Parkgebührenzone in Hamburg

Demnach sollen Autobesitzer, deren Wagen weniger als 120 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, eine Frei-Parken-Plakette bekommen.

Nach Angaben des Senats würden rund 38.000 in Hamburg gemeldete Autos von dieser Regelung profitieren.

In den kommenden Jahren soll der Grenzwert für das „Kostenlos-Parken“ schrittweise gesenkt werden. Im Raum stehen Werte von 100g/Km und 80 g/Km. Die zuständige Verkehrsbehörde erarbeitet gerade ein entsprechendes Konzept.

Unklar ist bisher noch, ob die Frei-Parken-Plakette kostenlos oder nur gegen Gebühr zu bekommen ist. Außerdem hat sich der Senat bisher noch nicht mit der Frage beschäftigt, wie hoch die Einnahmeausfälle durch das „Kostenlos-Parken“ sind. Ebenso bleibt die Frage offen, ob die Regelung nur für in Hamburg zugelassene schadstoffarme Fahrzeuge gilt.

Im Gegenzug zur Frei-Parken-Plakette will die SPD-Regierung künftig alle City-Parkplätze stärker kontrollieren und verspricht sich davon Mehreinnahmen in Höhe von zehn Millionen Euro pro Jahr.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Das historische Bahnhofsgebäude war beim NAHVERKEHR HAMBURG-Ortsbesuch noch weit entfernt von einem Zustand, der auf eine baldige Fertigstellung hoffen lässt.

Bahnhof Pinneberg: 20 Jahre Warten auf Besserung

Seit 2005 laufen die Planungen und der Bau zur Modernisierung des Bahnhofs in Pinneberg. Eigentlich sollte der Umbau längst fertig sein, doch die Arbeiten verzögern sich immer weiter. Inzwischen rechnet die Bahn mit einer Fertigstellung nicht vor 2025. So sieht es dort aktuell aus ¬und so sollte es längst aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert