Wochenrückblick: Senator präsentiert aktuelle Zahlen zu Rad- und Autoverkehr in Hamburg und neue Rolltreppen für den U-Bahnhof Gänsemarkt

Doch keine Online-Abstimmung zur Sternbrücke, wie es um den Radwegeausbau steht und warum weiterhin kein Zug nach Kellinghusen fährt. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.
Thomas Röbke
Ein PKW überholt eine Radfahrerin in der Osterstraße in Hamburg mit sehr geringem Abstand.
Ein PKW überholt eine Radfahrerin in der Osterstraße in Hamburg mit sehr geringem Abstand.
Foto: Christian Hinkelmann

Jeden Freitag fassen wir Ihnen hier alle wichtigen Mobilitäts-News der Woche für Hamburg zusammen – kurz, knapp und kompetent.

Vorstellung der Mobilitätszahlen und Radwegeausbau 2021

Wie hat sich der Rad- und Autoverkehr im vergangenen (Corona-)Jahr entwickelt? Und wie gut ist der Ausbau des Radwegenetzes in Hamburg vorangekommen? Heute Vormittag will Verkehrssenator Anjes Tjarks Antworten auf diese Fragen geben und die Mobilitätszahlen 2021 vor der Presse präsentieren. Wir halten Sie auf NAHVERKEHR HAMBURG natürlich auf dem Laufenden.

Neue Rolltreppen für U Gänsemarkt

Am vergangenen Montag haben in der U2-Haltestelle Gänsemarkt die Arbeiten zur Erneuerung von drei Rolltreppen begonnen, die von den Bahnsteigen zur Schalterhalle (Ausgang Gänsemarkt / Staatsoper) führen. Laut Hochbahn haben sie nach über 30 Jahren Dauerschleife das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und werden aus Sicherheitsgründen ausgetauscht. Die Kosten belaufen sich auf etwa 1,4 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen am 17. Juli 2022 abgeschlossen sein. Welche Auswirkungen der Rolltreppenbau für die U-Bahn-Fahrgäste am Gänsemarkt hat, lesen …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Thomas Röbke ist freier Redakteur in Hamburg und schaut bei der Arbeit direkt auf den ZOB. Nach Aussage seiner Mutter war sein erstes Wort „Bus”. Vorm Einschlafen schaut er gerne bei Youtube Videos mit Hamburger Straßenbahnen. Wenn er wach ist, schreibt er über alles außer Sport.

Auch interessant

„Geringverdiener brauchen mehr als ein günstiges HVV-Ticket“

Viele Menschen in Armut können sich Fahrten mit dem HVV nicht leisten – trotz Sozialrabatt. Das hat eine neue Studie der TU Hamburg ergeben. Interview mit Projektleiter Prof. Carsten Gertz über Lösungsmöglichkeiten und in welchen Stadtteilen Geringverdiener mit einer unterdurchschnittlichen HVV-Anbindung leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.